Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln auf Zypern

Die Insel der Götter gilt als Eldorado für Angler. Meerbrasse, Zackenbarsch, Forelle, Karpfen sowie andere Salz- und Süßwasserfische beißen auf Zypern an. Urlauber können sowohl an der Küste als auch in den Flüssen und Stauseen der Insel die Rute auswerfen und ihr Glück versuchen.

Wasseraktivitäten werden auf Zypern großgeschrieben. Die Kombination aus mildem Klima und abwechslungsreichen Gelände macht die Insel ganzjährig zum idealen Ort für unterschiedliche Sportarten. Neben Schwimmen, Segeln und Tauchen bietet sich auch Angeln an.

Der Fang kann dann gleich an Ort und Stelle gegrillt und verzehrt werden.

Zu den besten Angel-Revieren zählen das Kap Greco, ein Nationalpark im Südosten der Insel zwischen Agia Napa und Paralimni, sowie die Küste von Pafos.

Im Landesinneren können Urlauber an Flüssen und Stauseen ihre Köder auswerfen. Angeln als Sport oder Hobby ist in Zypern gesetzlich geregelt. Wer an der Küste ohne Tauchausrüstung angeln möchte, braucht keine Erlaubnis.

Für das Angeln in den 21 Stauseen benötigen Interessierte eine Lizenz von der örtlichen Fischerei-Behörde, deren Büros sich in allen großen Städten befinden. Die Genehmigung wird an alle Personen über zwölf Jahre vergeben und kostet drei zypriotische Pfund (zirka fünf Euro) pro Reservoir oder zehn zypriotische Pfund (rund 17 Euro) für alle Stauseen auf Zypern.

Außerdem gibt es für zwei zypriotische Pfund (etwa drei Euro) ein Buch mit Farbfotos aller 17 Fischarten sowie weitere Informationen für Angler auf Englisch.

Hobbyfischer, die Boote benutzen wollen, benötigen spezielle Sport-Angelscheine. Fischerboote können überall in Fischerei-Schutzhäfen und Hafenbüros gemietet werden.