Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Meeresfische: Zackenbarsch (Epinephelus itajara)

Beschreibung

Die Familie der Zackenbarsche ist auf der ganzen Welt, in allen wärmeren Meeren, zu finden. Sie ähneln sich alle in ihrer Form, haben aber unterschiedlichste Färbungen. Der größte Vertreter der Familie ist der Riesenzackenbarsch des Atlantiks. Er wird bis zu 350 Kilogramm schwer. Ein anderer bekannter Name für ihn ist Judenfisch. Der Zackenbarsch ist ein Meerbarsch und zählt zur Klasse der Knochenfische. Er hat einen starken, hochgewölbter Körper, einen massigen Kopf und ein sehr großes Maul. Seine Zähne sind eher zum Beißen als zum Schneiden der Beute geeignet, oft schluckt er seinen Beute unzerkaut herunter. Der Zackenbarsch hat eine durchgehende Rückenflosse und seine Brustflossen und seine Schwanzflosse ist abgerundet.

Eines seiner Verwandten ist der Riesenzackenbarsch des Pazifiks. Er wird bis 200 Kilogramm schwer, es gibt sogar Gerüchte von bis zu 400 Kilogramm schweren Exemplaren. Sei wachsen sehr langsam. Die schwersten Zackenbarsche haben ein Alter von über 70 Jahren.

Lebensraum

Man findet ihn an der amerikanischen Ostküste, also im westlichen Teil des Atlantiks. Er lebt dort in Tiefen bis zu 50 Metern als standorttreuer Einzelgänger.

Ernährung

Seine Nahrung besteht aus Fischen, Muscheln, Krebsen, Hummern und Kopffüßlern.

Angelmethoden

Wer gezielt auf ihn und seine größeren Verwandten angeln möchte, sollte schweres Gerät einsetzen. Er hat nämlich die Angewohnheit nach dem Biss sofort in seine Höhle zu schwimmen. Wer es schafft ihm das zu verwehren, hat schon fast gewonnen. Dazu sollte man 36 oder gar 60 Kilogramm tragende Schnur und entsprechende Ruten und Rollen verwenden.

Wenn er es schafft sich festzusetzen, gibt es nur die Möglichkeit, das er seinen Standort wechselt um in seine angestammte Höhle zu schwimmen. Dann muss man sofort reagieren und versuchen ihn ins Freiwasser zu bekommen. Ein aufmerksamer Bootsführer wird versuchen das Boot mit dem den Zackenbarsch im Schlepptau, von den Felsen ins Tiefere zu dirigieren.

Kulinarisches

Er ist ein ausgezeichneter Speisefisch. Eine schöne Methode ist es, das Filet im Tiefkühlschrank anzufrieren, in dünne Scheiben zu schneiden, in einer Sauce aus Limonensaft, Schalottenwürfeln, Senf, Salz und Pfeffer, für eine halbe Stunde zu marinieren und ihn dann zu servieren.