Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Der Einfluss der Winde am Beispiel der nördlichen Bretagne

In der nördlichen Bretagne kann man den Einfluss der Winde so beschreiben: - Am besten sind Winde aus Nord und Nordwest. - Winde aus Südwest, Nord und Nordost bringen mittelmäßige bis schwache Fangaussichten.

Der Einfluss des Wetters und der Tageszeit

Bei den Meeresanglern die Meerbarsche von der Küste aus jagen, gelten die ersten Stunden nach Tagesanbruch, bevor die Sonne voll am Himmel erscheint, und die Abenddämmerung im Sommer oder bei sehr schönem Wetter als die besten Angelzeiten. Bei bedecktem Himmel und bewegtem Wasser ist jede Tageszeit gut, wenn man die richtige Angelstelle wählt. Einige unermüdliche Angler stehen auch nachts an der Küste und stellen z.B. den Seebarschen nach, was aber auf felsigem, glitschigem Untergrund sehr gefährlich sein kann. Es ist deshalb sicherer, wenn mehrere Angler am gleichen Ort in Sichtweite angeln