Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Wein und Fisch

Fisch und Wein: Kabeljau
Fisch und Wein: Auch zu Kabeljau auf baskische Art passt ein guter Wein

Es wird im 21. Jahrhundert nicht leichter Fische zu fangen. Vielerorts abnehmende Fischbestände, Fangbeschränkungen und das Vorschreiben von "Catch and Release" lassen uns immer weniger Fische für die Küche.

Ein frisch gefangener Fisch ist von sich aus schon eine Delikatesse und sollte vorsichtig zubereitet werden. Zu Fisch, vor allem geräuchert, passt wunderbar eine Flasche Bier und auch ein guter Schnaps. Wein und Fisch gehört aber bei jedem sorgfältig zubereiteten Fischfilet, ob nun vorsichtig in Butter gebraten, über einem Kräutersud gedünstet oder pochiert, dazu, vor allem wenn man sich die Mühe gemacht hat, eine Beurre Blanc oder andere feine Sauce zu kochen.

 

Wein und Fisch: Für pochierte und gedämpfte Fische sollte es ein Weißwein sein, vielleicht ein Riesling Kabinett trocken bis halbtrocken von der Mosel, Saar oder Ruwer, von der Nahe oder aus dem Rheingau. Vielleicht auch ein guter Silvaner aus Franken. Auf jedem Fall von einem guten Erzeuger.

Bei einer aromatischen Sauce oder bei einem gegrillten Fisch kann es sogar ein kräftiger Grau- oder Weißburgunder sein oder auch ein Gewürztraminer aus Baden oder der Pfalz.

 

Bei gebratenen oder gegrillten Fisch kann man aber durchaus auch einen Rotwein öffnen, einen guten deutschen oder einen, nicht ganz so schweren, aus Frankreich (Burgund, Saint Emilion, Loire) oder Italien (Friaul).