Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Süßwasserangeln in Alaska

Urlaub in Alaska hat den Ruf sehr teuer zu sein. Die weiten Flüge und der meistens hervorragende, individuelle Service an den Angelrevieren haben ihren Preis.

Aber auch in anderen Angelreiseländern mit excellentem Service muss der Angelfreak tief in die Tasche greifen, aber solche Reisen werden meistens auch nicht jedes Jahr gemacht.

Die meisten Sportfischer fahren zum Süßwasserangeln nach Alaska, weil sie in unberührter Natur angeln möchten und sie sich dem Angeln auf Lachs, Forelle, Saibling oder Hecht verschrieben haben.

 

Alaska - Wann fangt man welche Fische?

Beste Zeit für Königslachs ist

Ende Mai bis Ende Juli,

für Rot-, Hunds- und Buckellachs Ende Juni bis Ende Juli;

für Silberlachs Anfang August bis Ende September.

 

Für Äschen, Regenbogenforellen und Saiblinge von Mai bis Oktober.

Allerdings variiert die Beißzeit. Dies hängt von der Wetterlage, der Region und dem einzelnen Gewässer ab. Die Mehrzahl der europäischen Angler, vertrauen einem der Reiseunternehmen, welche den Ablauf meist optimal organisieren und die Angler in einer Lodge komfortabel betreuen. Es gibt auch stationäre Zeltcamps, die an sehr guten Angelrevieren liegen. Dort findet man einen gewissen Mindestkomfort, so das der Urlaub nicht zu abenteuerlich wird.

In allen Lodges und Camps hat man die Gelegenheit, seine Fische einzufrieren oder zu räuchern.

Lizenzen:

Zum Angeln braucht jeder über 16 Jahre eine staatliche Angel-Lizenz (Sportfishing License), die man in allen Sport und Anglergeschäften und manchen Lodges bekommt. Dort sollte man sich auch die Bestimmungen und Fangquoten (Baglimits), die in der Sport Fishing Regulations Summary erscheinen, besorgen.

Folgende Lizenzen könne Sie kaufen:

1 Tag Lizenz - 10$ 3

 Tage Lizenz - 20$

7 Tage Lizenz - 30$

14 Tage Lizenz - 50$

Jahres Lizenz - 100$

Eíne Ausnahme ist das Angeln auf King-Salmon. Dafür muß eine Sonderlizenz ( Salmon Stamps) erworben werden.

Ausrüstung zum Spinnfischen:

Ruten:

Für den Königslachs brauchen Sie eine Rute mit kräftigem Rückgrat und nicht zu harter Spitze. Ideal sind Steckruten von etwa 270 - 300 Zentimeter Länge und einem Wurfgewicht von ca. 40 - 80 Gramm.

Für die anderen Lachsarten bzw. Saiblinge/Forellen/Äschen können Sie eine Steck- oder Teleskoprute in der Länge von ca. 240 - 270 Zentimeter nehmen. Die Rute sollte ein Wurfgewicht von 20 - 40 Gramm haben. Bei einer Tour in die Wildnis, z.B. mit dem Boot, sind aus Platzgründen Teleskopruten empfehlenswert.

 

Rollen:

Sie brauchen für den Königslachs  eine stabile Stationärrolle mit einem Schnurfassungsvermögen von mindestens 150 Meter 0,50er Schnur mit einer Tragkraft von mehr als dreizehn Kilogramm. Ein robustes Getriebe, exakte Schnurwicklung und gut regulierbare, gleichmäßig laufende Bremse ist wohl selbstverständlich.

Auch mit einer guten Multirollen ist man für Königslachs auf der sicheren Seite.

Für Silber-, Rot-, Hunds- , Buckellachs, Forelle und Saibling reicht eine etwas kleinere Rolle. Desweiteren gehören auf jeden Fall Reservespulen mit ins Gepäck.