Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln in Südschweden

Südschweden - jetzt kommen die Fische in Ufernähe
Südschweden - jetzt kommen die Fische in Ufernähe

Südschweden, mit den Provinzen Halland, Småland, Blekinge und Skåne, bietet seinen Besuchern abwechslungsreiche Angelmöglichkeiten in Süß- und Salzwasser, in Seen, Teichen, Bächen, Flüssen, vom Sandstrand oder der Felsküste.

Viele Urlauber, die ein Ferienhaus gemietet haben oder auf einem Campingplatz wohnen, unternehmen in Südschweden ihre ersten Angelversuche. Die Ausrüstung ist klassisch: Rute, Rolle, 0,20 mm monofile Schnur, eine einfache Feststellpose, Blei, Wirbel und Vorfach mit Haken. Als Köder dienen meistens Würmer oder Weißbrotflocken. Barsche, Rotaugen und andere Weißfische sind die häufigste Beute. Oft wird auch probiert mit Blinkern, Spinnern, Wobblern oder Gummifischen zu angeln und so manches Mal geht dann sogar ein kleinerer oder größerer Hecht an den Haken.

Versierte Hobbyangler fangen aber auch Karpfen, Schleien, Forellen, Äschen oder sogar Lachse in den Süßwassergewässern Schwedens.

Meeresangeln an Schwedens Südküste

Südschweden bietet viele Sehenswürdigkeiten
Südschweden bietet viele Sehenswürdigkeiten

Im Sommer, wenn die meisten Angler mit ihren Familien im Land Ferien machen,

sind viele Strände von Badegästen belegt. Allerdings ist ja nicht immer Sonnenschein. Bei Wind und Wetter müssen sich Angler die Strände nur mit Spaziergängern teilen. Außerdem ist das Wasser aufgewühlt und viele Fische kommen auch tagsüber in Ufernähe, um nach Nahrung zu suchen, zum Beispiel Plattfische, Wittlinge, Aale oder Dorsche. Zudem finden sich in Schweden viele felsige Abschnitte, die auch an sonnigen Tagen gute Fischwaid versprechen. An solchen felsigen Stellen werden neben Wittlingen und Dorschen auch kleine Köhler, Pollack, Hornhechte und Makrelen gefangen. Im Hochsommer, wenn das Meer sich sich richtig erwärmt hat, meiden Dorsche und andere Fischarten die unmittelbare Nähe des Ufers, es ist ihnen dann einfach zu warm. An solchen Tagen sollte man sich ein Boot mieten. Nur wenige hundert Meter vom Ufer entfernt erhöhen sich die Chancen wieder erheblich.

Im Winter sind die Häfen der Region, vor allem an der Ostküste, ein beliebter Treffpunkt für Schleppangler aus ganz Nordeuropa. Wer Glück hat, kann hier Lachse bis über 60 Pfund an den Haken und ins Boot bekommen.

In der Provinz Blekinge findet sich die Mörrum, der beste Lachsfluss Schwedens. Auch so mancher ausländischer Angler hat hier den Lachs seines Lebens gefangen.