Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Das Spinnfischen im Meer

Spinnfischen im Roten Meer
Spinnfischen im Roten Meer

Wer sich mit dem Spinnfischen im Meer beschäftigen möchte, der sollte seine Ausrüstung sorgfältig auswählen, da man beim Spinnfischen im Meer aus auf alle Eventualitäten vorbereitet sein sollte. Generell sollte man immer auf gute Qualität achten, nicht nur bei Ruten und Rollen, sondern auch bei Schnüren, Wirbeln, Sprengringen und Haken. Bei vielen Spinnködern sollte man nach dem Kauf die Haken gegen bessere austauschen.

Das Spinnfischen vom Boot

Das Boot sollte stabil sein und nach Möglichkeit über einen Motor verfügen, es sei den man entfernt sich bei ruhigen Wetter im Sommerhalbjahr nicht weiter als 200 Meter vom Ufer, man hat eine Schwimmweste an, einen Anker dabei und ist bereit bei der kleinsten Wetteränderung das nahe Ufer aufzusuchen. Das Angeln im Meer, wie auch in großen Seen, erfordert Umsicht und Vernunft, immer!

Vertikalfischen

Zwei Spinnangler in Galicien
Zwei Spinnangler in Galicien

Das Vertikalfischen eignet sich optimal zum Fischen vom Boot aus, vom Land hingegen ist es nur von Klippen oder Brücken aus oder in Häfen oder möglich. Zum Vertikalfischen benutzt man kurze Vertikalruten, welche sich durch ein steifes Rückrad, aber auch durch eine sanfte Spitze auszeichnen, dadurch ist eine gute Köderführung bei gleichzeitiger Stabilität beim Landen größerer Fischen gewährleistet.

Spinnruten

Wer vom Strand aus Spinnfischen möchte, sollte eine lange Spinnrute verwenden, da man sehr weit hinauswerfen muss, vom Boot aus eignen sich eher kürzere Spinnruten. Welche Rute sich letztendlich für welchen Angler am besten eignet, zeigt die eigene Erfahrung. Manche Angler kommen mit weicheren Ruten besser zurecht als mit härteren Ruten, generell gilt aber: Je kleiner der Fisch, auf den man angeln möchte, desto weicher sollte die Rute sein, je größer der Fisch, umso härter sollte die Rute auch sein.

Die Rollen

Großer Köder - kleiner Fisch
Großer Köder - kleiner Fisch

Die benutzen Rollen sollten zu den jeweiligen Spinnruten passen. Man verwenden zum einen Multirollen und zum anderen stationäre Rollen. Für unerfahrene Angler eignet sich eher eine Stationärrolle, da der Auswurf hiermit leichter ist. Generell sollte auf eine sehr gute Verarbeitung der Rollen geachtet werden, da das Salzwasser schlechter verarbeitete Rollen schnell angreifen kann. Trotzdem sollte man alle Rollen nach einem Angeltag in Süßwasser ausspülen.

Die Schnur

Die Rollen, egal ob stationäre oder Multirollen, werden mit monofiler oder geflochtener Schnur ausgestattet sein, wobei sich die geflochtene Schnur beim Meeresangeln oft eher anbietet, da man auch über weite Strecken noch guten Kontakt zum Köder hat.

Die Stärke der Schnur richtet sich wieder nach der Größe des Fisches, den man angeln möchten und auf den Untergrund im Angelrevier. Bei hängerträchigen Grund muss man die Schnurstärke etwas dicker wählen. Man sollte bedenken, dass geflochtene Schnur deutlich schneller über Muschelbänken oder Felsen reißt. Monofile Schnur ist abriebfester und ist bei unreinem Grund vorzuziehen. Generell fährt man mit einer zwanziger geflochtenen Schnur beim Meeresangeln nie verkehrt. Zum Angeln auf Makrelen reicht eine zwölfer Schnur, sofern man nicht mit einem Paternostersystem angelt.

Die Köder

Beim Spinnfischen im Meer eignen sich sowohl Kunstköder, als auch Naturköder. Die Bandbreite reicht von Wobblern, Blinkern, Spinnern über Jigs und Gummifischen bis hin zu Köderfischen. Köderfische werden allerdings eher selten eingesetzt und wenn dann vom Boot. Köderfische und Fischfetzen setzt man allerdings oft beim Grundfischen ein.

Die Größe, Form und Farbe der einzelnen Köder hängt stark vom Fisch und auch von den Lichtverhältnissen ab. So benutzt man zum Angeln auf kleine Fische natürlich dementsprechend oft kleine Köder, während die Köder mit der Größe des zu angelnden Fisches zunimmt. Je nach Tageszeit und nach den allgemeinen Lichtverhältnissen variert man auch mit den Farben. Probieren geht über studieren. Genauso wichtig ist aber eine abwechslungsreiche Köderführung.