Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln auf Seehecht (Merluccius merluccius)

Seehecht
Seehecht vom Gelben Riff

Seehechte können eine Länge bis zu 140 Zentimetern und ein Gewicht bis zu 15 Kilogramm erreichen. Sie sind schlank, der Kopf spitz zulaufend. Die erste Rückenflosse bei Seehechten ist kurz. Die zweite Rückenflosse und die Afterflosse dagegen sind lang. Der Seehecht ist im Mundbereich, in der Kiemenhöhle und der Zunge auffallend schwarz. Seine  Körperfarbe ist silbrig-grau.

Im Gegensatz zu ihren Verwandten aus Familie der Dorsche haben Seehechte keinen Bartfaden. Seehechte leben in weiten Teilen des Atlantiks. Der Seehecht ist vor allem im Südatlantik und fast im gesamten Mittelmeer anzutreffen; seltener in der Nordsee. Die Laichzeit ist im Frühjahr und Sommer. In Norwegen fängt man ihn nur in Mittel- und Südnorwegen.

Obwohl der Seehecht selten auch mal auf Pilker oder Beifänger gefangen wird, ist der beste Köder immer noch der Hering. Makrelen und andere Fische werden seltener genommnen. Als Moontage sollte man Doppelhakenmontagen bevorzugen, der Seehecht beisst sehr stürmisch und läßt den Köder aber auch schnell wieder los, also schnell anschlagen!

Gute Stellen sind Felskanten die in 100 bis 150 Metern in Sand - oder Lehmboden übergehen.

In Norwegen werden seit einigen Jahren regelmäßig Seehechte gefangen, wobei sich einige Spezialisten regelrecht auf ihn spezialisiert haben.

Der Seehecht hat ein sehr wohlschmeckendes weißes Fleisch.

 

Der Schwarze Seehecht

Eiin Verwandter "unseres" Seehechtes ist der Schwarze Seehecht (Dissostichus eleginoides). Er ist der größte Raubfisch des Südlichen Ozeans und lebt im Südatlantik, im Indischen und Pazifischen Ozeans, vor allem innerhalb der antarktischen Polarströmung. Der Schwarze Seehecht wird maximal zwei Meter lang und lebt in Tiefen von 300 bis 3500 Metern. Er kann ein Alter bis über 50 Jahre erreichen.