Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Schellfisch (Melanogrammus aeglefinus)

Schellfisch
Schellfisch

Der Schellfisch hat ein deutlich sichtbares, unterständiges und relativ kleines Maul mit kleiner Bartel am Unterkinn. Er besitzt einen markanten schwarze Fleck oberhalb der Brustflosse, einen lang gestreckten Körper mit drei Rücken- und zwei Afterflossen.

 

Der Schellfisch lebt von kleineren Fischen, aber auch von Laich, Würmern und Garnelen. Der Schellfisch kann bis zu 1 Meter groß werden, Durchschnittgewichte liegen bei 3-5 Pfund, das Rekordgewicht bei knapp 15 Pfund.

 

 

Angeln auf Schellfisch:

Wer gezielt auf Schellfisch angeln möchte sollte Naturködermontagen mit kleineren Haken (1er bis 2/0er) einsetzen. Er nuckelt gerne am Köder, oft geht ein Anschlag ins Leere. Außerdem sollte der angebotene Köder nicht zu groß sein.

 

Kulinarisches:

Der Schellfisch ist ein sehr wohlschmeckender Fisch, der im Fischhandel hohe Preise erzielt. Obwohl viele Angler ihren Fisch am liebsten gebraten mögen, den Schellfisch sollte man dünsten und auch im Stück und nicht als Filet servieren. Gedünstet oder vorsichtig in einem leichten Fischsud gegart schmeckt er, serviert mit Salzkartoffeln und einer Senfsauce, einfach himmlich.

 

 

Weitere Namen:

Frankreich: Églefin, Aiglefin
England: Haddock
Spanien: Eglefino
Italien: Asinello
Norwegen: Hyse, Kolje
Dänemark: Kuller
Finnland, Schweden: Kolja
Niederlande: Schelvis
Portugal: Arinca