Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Meeresangeln auf Rochen

Rochen vor Hitra geangelt
Rochen vor Hitra (Norwegen) geangelt

Rochen werden in ganz Europa regelmäßig gefangen. Große Rochen werden regelmäßig rund um die britischen Inseln und vor Norwegen geangelt, aber auch an den Küsten Frankreichs, Belgien und der Niederlande. Allerdings sind die niederländischen Rochen meist nur klein und bis zu drei Kilogramm schwer.

 

Auch im Mittelmeer fängt man Rochen. Im Ebrodelta liegt die Hauptsaison in den Sommermonaten. Sie erreichen Gewichte von 30 bis 40 Kilogramm. Meist fängt man sie in der Nähe von Sardinenschwärmen.

 

In europäischen Gewässern fängt man: Stechrochen, Nagelrochen (bis 120 Zentimeter), Marmorrochen, Sternrochen, Fleckenrochen (bis 80 Zentimeter) und Kuckucksrochen.

 

Obwohl man Rochen auch mal mit dem Pilker fängt, sind Naturköder doch die beste Wahl. Sie sollten direkt auf dem Gewässergrund angeboten werden. Neben Würmern, sind auch Krebse, Muscheln und Fischfetzen ein gute Köderwahl. Bei den größeren Rochenarten sind Stahlvorfächer dringend erforderlich, die Mahlzähne würden jede monofile Schnur zerbeißen.