Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Petermännchen

Beschreibung

(Trachinus draco ;Spanisch: Escorpion, vibora; Englisch: Greater weever; Französisch: Grande vive; Italienisch: Trachino dragone; Portugiesisch: Aranha; Katalanisch: Aranya de Cap negra )

Der Rücken des Petermännchen ist meist bräunlich, die Seiten sind heller, mit bläulichem Schimmer und mit schräg verlaufenden Seitestreifen versehen.

Über den Augen hat er ein oder zwei Dornen, seine beiden Rückenflossen haben Stachelstrahlen, wobei die ersten Stachelstrahlen und die Kiemenstacheln giftig sind! 

Häufig müssen gestochene Angler sogar ein Krankenhaus aufsuchen. Also allergrößte Vorsicht ist beim Landen und Versorgen angesagt.

Er erreicht eine Länge bis über 50 Zentimetern.

 

Lebensraum

Sein Verbreitungsgebiet ist der östliche Atlantik und das Mittelmeer. Finden kann man Petermännchen in größeren Gruppen über sandigem oder lehmigem Grund in einer Tiefe zwischen 15 und 200 Metern.

 

Ernährung

Petermännchen ernähren sich von Würmern, Schnecken und kleinen Fischen.

 

Angelmethoden

Fangen kann man sie mit Fetzenködern oder Würmern die am Grund an kleineren Meereshaken angeboten werden. 

Kulinarisch

Petermännchen sind  eine absolute leckere, grätenarme Delikatesse. Schon vor über 100 Jahren wurden für ihn eigene Rezepte kreiert.