Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Nordschweden

Ein Siebtel der Bevölkerung wohnt in Nordschweden. Große Eindrucksvolle Berge, Wildflüsse und tausende See, sind typisch für diese Region. Nordschweden ist auch das Land der Mitternachtssonne und des Nordlichts.

 

Västerbotten und Norbotten liegen am Bottnischen Meerbusen. Hier an der Riviera des Nordens bieten sich, trotz der Nähe zum Polarkreis, gute Bademöglichkeiten. Das flache Wasser der Ostsee kann sich auf angenehme Temperaturen erwärmen, scheint doch in diesem Teil Schwedens die Sonne am meisten.

Angeln in Nordschweden

Allerdings ist das Meerwasser am Bottnischen Meerbusen stark ausgesüßt, d.h. Dorsch, Pollack oder Leng sucht man hier vergeblich.

 

Dafür ist die Fischwaid auf Meerforelle, Maräne, Aal, Hecht und Barsch angesagt. Im Sommer wird es nicht dunkel, so kann man die ganze Nacht durchangeln, sollte sich aber vorher bei Einheimischen über die guten Stellen informieren.

 

Auch Süßwasserangler finden traumhafte Reviere vor: Bachforelle, Regenbogenforellen, Saiblinge und Meerforellen sind beliebte Zielfische.

 

Der beste Lachsfluss von Nordschweden ist der Muonioälv, der Grenzfluss zwischen Schweden und Finnland. Neben dem Fliegenangeln und Spinnfischen auf Lachs, ist auch das Angeln auf Äsche und Forelle empfehlenswert. In fünf Stromschnellen stehen große Äschen und Forellen. Es finden sich auch sieben Pools mit teilweisen kapitalen Lachsen.

 

Angelkarten gibt es in Schweden in Touristenbüros, Sportgeschäften und manchmal auch an Tankstellen und Automaten in der Nähe der Flüsse und Seen.