Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Meeresangeln in Irland

Vor der Nordwestküste Irlands

In Irland versteht man unter Meeresangeln vom Kutter meist nicht das Angeln auf Dorsch, sondern eher das Angeln auf Pollack, Köhler, Seebarsch, Wittling, Conger, Leng, oder verschiedene Hai- und Rochenarten.

Auch beim Brandungsangeln kann man mehr als nur Dorsch oder Flunder fangen. Neben Katzen- und manchmal sogar Hundshaien, beißen Seebarsch, Rochen, Makrelen, Pollack, Köhler und Meerengel. Das Angelgerät zum Brandungsangeln kann das Gleiche sein wie es an der Ostsee verwendet wird.

Wer es auf Plattfische abgesehen hat, kann 1er oder 2er Haken nehmen. Angler welches es auf größere Fischarten abgesehen haben, sollten doch Hakengröße ab 2/0 bevorzugen. Wenn mit Haien, Rochen oder Meerengeln zu rechnen ist, sollte starke monofile Schnur oder ein Stahlvorfach vorgeschaltet sein.

Wer eine Bootstour bucht sollte sich ebenfalls vorher kundig machen, auf welche Zielfische der Kapitän geht. Danach sollte man sein Gerät aussuchen.

Zum Angeln auf Rochen, Blau- oder Heringshai braucht man doch ganz andere Ruten und Rollen als zum, auch in Irland, beliebten Makrelenfischen! In jedem Fall wird das nächste Angelgeschäft einen eingehend beraten.

Scheuen Sie sich nicht, zu fragen. Auch mit wenig Englischkenntnissen kommt man mit Händen und Füßen, Zeichnungen oder einfach draufzeigen erstaunlich weit. Die Hilfsbereitschaft der Iren ist sprichwörtlich!

Hier einige Hotspots:

1) Im Südwesten:

Ballycotton

Gutes Gebiet zum Brandungsfischen. Hier wurden einige Rekordfische gefangen!

Cork Harbour

Ausgangspunkte zum Wrackfischen und Hochseeangeln sind die Orte Cobh, Crosshaven, East Ferry und East Ferry. Durch die geschützte Lage sind meistens Ausfahrten, auf Dorsch, Leng oder Pollack, möglich.

Kinsale

Bekannt für Angeln über den Riffen und für Hai-Angeln.

Clonakilty

Das Gebiet bis hin nach Mizen Head ist bekannt für gutes Brandungs- und Bootsangeln. Am Argideen River, der nordwestlich von Clonakilty ins Meer mündet, kann man erfolgreich auf Meerforelle, teilweise auch Lachs angeln.

Bantry

Bis zum Ring of Kerry ist die Region bekannt für gutes Angeln von den Felsen und zum Bootangeln. Es wurden u.a. große Conger und Leng gefangen. Brandungsangeln ist am besten an der südlichen Seite der Bucht. Ausfahrten sind bei John Minehan, 4 Blackrock Rd, Bantry, (027 50318) möglich. Sehr bekannt in der Region ist die Insel Valentia Island. Sie wird auch auch wegen ihres angenehmen Klimas geschätzt.

Dingle Halbinsel

Ein wichtiges Zentrum zum Bootsfischen, aber auch zum Uferangeln auf Seebarsch. Fenit Die Besonderheit diese Gebietes sind die guten Fangmöglichkeiten auf Meerengel, aber auch auf Haie und Rochen.

2) Im Nordwesten:

Westport

Eine geschützte Meeresbucht erlaubt bei fast jedem Wetter das Fischen auf Blauhaie, Glattrochen, aber auch auf Dorsche, Köhler und Pollacks. Boote fahren auch von Newport aus hinaus. Westport ist eines der Hochseeangelzentren Irlands. Belmullet Ein gutes Revier zum Brandungsangeln, aber auch zum Bootsfischen, z.B auf Hundshai und Rochen.

Lackan Bay

Ein gutes Revier für Plattfische aller Art. Auch Aale gehen im Sommer des öfteren an den Haken. Allerdings strömt bei Flut neben dem Wasser auch viel Kraut mit in die Bucht. Von der Mole beißen abends bei Flut auch einmal Köhler bis 5 Pfund.

Killala

Eine fischreiche, windgeschützte Bucht die auch gut für Meerforelle ist.

Rosses Point

Von Rosses Point gehen Angelboot zur Donegal Bay hinaus.

Killybegs

Traditionel ein guter Ausgangspunkt zum Angeln auf Dorsche, Conger und Haie. Berufsfischer gingen sogar schon Thunfische an den Haken!

North Donegal

 Ein Gebiet mit vielen z.T. noch unentdeckten Wracks. Gefangen werden neben Köhler, Pollack, Leng und Dorsch, auch Rochen.