Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Makrelenrezepte – gebraten, gedünstet, gegrillt oder geräuchert

Makrelen eignen sich unter anderem gut zum Räuchern
Makrelen eignen sich unter anderem gut zum Räuchern. Foto: Hans-Joachim Franzen

Sehr beliebt sind geräucherte Makrelen. Wer einen Räucherofen besitzt und etwas Erfahrung hat, der kann seinen Gästen warmgeräuchert Makrelen servieren, von denen diese noch lange schwärmen werden. Am schnellsten geht es mit Makrelenfilets. Filets salzen ½ Stunde einwirken lassen und dann nach Wunsch mit Paprikapulver, Zwiebeln, Senfkörnern, groben Pfeffer oder Chilistückchen bestreuen und dann 20 – 30 Minuten liegend warm räuchern.

Bei ganzen Makrelen dauert es etwas länger. Die Fische 6-12 Stunden in Salzlake einlegen und aufhängen, damit sie trockenen können. Wenn die Fischhaut sich nicht mehr feucht anfühlt, in den Räucherofen hängen und 35-45 Minuten warm räuchern. Auch beim Räuchern hat jeder sein eigenen Rezept.

Makrelen grillen erfordert dahingegen nur wenige Vorbereitungen, die Hauptsache ist, die Makrelen sind so frisch wie möglich. Grillschalen oder Fischhalter sind vorteilhaft, damit die Makrelen oder Filets nicht herausfallen können. Da Makrelen im Geschmack sehr kräftig sind, kann durchaus auch kräftig gewürzt werden.

Viele Angler lieben es ihre Fische zu braten, d.h. gut abtrocknen, würzen, mehlieren und dann ab ins die Pfanne. Das Öl sollte schon sehr warm sein. Fischfilets oder Stücke von kleineren Fischen eignen sich besonders gut zum Braten. Allerdings ist dies auch die kalorienträchtigste Art und Weise Makrelen zuzubereiten.

Wer der Wort Makrelenrezepte hört, der denkt leider selten an dünsten oder kochen. Wie wäre es mit folgenden Makrelenrezept: Fisch an der Mittelgräte aufschneiden, Mittelgräte entfernen und die beiden Hälften von Gräten befreien. In einer großen Pfanne Wasser geben und zum Kochen bringen. Eine Zwiebel, einige Knoblauchzehen, ein Teelöffel Pfefferkörner, drei Lorbeerblätter, einen Esslöffel gekörnte Brühe, Salz und Gewürze nach Geschmack hinzugeben. Bei den Gewürzen kann man die eigene Fantasie spielen lassen. Wie wäre es mit Curry, Paprikapulver (mild oder scharf), Petersilie, Schnittlauch, Koriander….?

Nachdem die Zwiebeln weich geworden sind legt man die Makrelenfilets hinein, lässt das Ganze noch eine Minute auf der Flamme, deckt die Pfanne mit einem Deckel zu und schiebt sie zur Seite. Die Wärme reicht um die Makrelenfilets zu garen. Nach acht bis zehn Minuten sind sie dann fertig.