Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Die Lofoten

Skrova. Foto: Lofotfiske.net

Die Lofoten liegen im Nordatlantik, nördlich des Polarkreis. Sie bestehen aus mehreren Inseln vulkanischen Ursprungs. Etwa 25.000 Menschen leben auf auf den Lofoten (korrekt wäre Lofot-Inseln. Die Endung -en ist der nachgestellte Artikel).

Die Einwohner leben hauptsächlich vom Fischfang und Tourismus. Es gibt kaum eine Inselgruppe in Europa, die bei Meeresanglern einen so guten Klang hat. Und das vollkommen zu Recht. Neben Großdorsch gehen hier auch Katfisch (Seewolf), Köhler, Pollack, Leng, Lumb, Rotbarsch und Heibutt an den Haken. Selbst große Thunfische sind in den Gewässern rund um die Lofoten zu finden. Sie werden aber selten von Sportanglern gefangen.

Neben Angeln kann man hier auch wunderbar Wandern, Whalewatching und Vogelbeobachtungen machen. Wer zwischendurch städtisches Leben sucht, der ist in der Inselhauptstadt Svolvaer gut aufgehoben. Die größten Inseln, die untereinander und auch mit dem Festland durch Brücken verbunden sind, sind Austvågøy, Gimsøy, Vestvågøy, Flakstadøy und Moskenesøy. Inseln die alle hohe Berge aufzuweisen haben und vom Meer kommend wie eine Wand erscheinen.

Moskenesøy

Foto: Johannes Steinbrueck

Die schroffste Insel 

 Hier brauch ich wohl nicht viel zu sagen, Orte wie Å, Reine, Hamnøy und andere sprechen für sich. Und weil sich dort auch alles tummelt, wander ich gerne von Mølnarodden zum Solbjørnvatnet oder in Reine zum Reinevatnet. Und der Hit ist die Fahrt mit dem Schulboot nach Vinstad , um von dort aus nach Bunes zu wandern. Wer da einen Touristen trifft, der muss schon wirklich viel Pech haben. Hier achte man unbedingt auf den Bootsfahrplan, sonst kommt man nicht mehr zurück. Und in Bunes muß man auf die Flut achten, sonst steht man plötzlich weit vom Rückweg entfernt.In Sørvågen sollte man unbedingt die Treppen zum alten Telegraphenturm hochgehen. Von hier hat man einen sagenhaften Blick über die gesamten (!) Lofoten bis hin zum Festland.

 

Flakstad/Moskenes ist eine sehr gute Seite mit Infos und Bildern speziell zu Flakstad und Moskenes.

 

Vestvagøy

Reine. Foto: Johannes Steinbrueck

Die grünste Insel - Wer die E10 schon gefahren ist und den gleichen Weg noch einmal zurückfährt, der sollte einmal die Straße 815 wählen. Man fährt an der Ostseite der Insel entlang, gegenüber von Henningsvær. Und dann nimmt man entweder die direkte Straße nach Leknes oder biegt noch einmal ab nach Sennesvika, fährt von dort aus über die Höhe und hat die ganze Ebene von Ballstad bis Leknes vor sich liegen, mit einem Blick in die Berge von Flakstadøy. Da Leknes nicht direkt an der Küste liegt, stelle ich mir immer vor, ich sei in einem Alpenort mit einem großen See vor der Haustüre. Dieses Bild wird vor allem dann noch exotischer, wenn ein großes Passagierschiff im Hafen liegt.

Borg Viking Museum - das Viking-Museum in Borg wurde erst 1996 eröffnet und zeigt Ausgrabungen und rekonstruiert das Leben der Wikinger in den Lofoten. Das Museum ist nicht groß, aber schön.

Austvagøy

Henningsvær. Foto: Johannes Steinbrueck

Die nördlichste Insel

Statt Austvagøy wird oft von Vågan gesprochen. Vågan ist aber eigentlich die Bezeichnung der Gemeinde und nicht der Insel. Die Gemeinde Vågan umfasst beinahe die gesamte Insel Austvagøy, einige kleine Inseln im Vestfjord wie z.B. Skrova, die Südspitze von Hinnøy und die Insel Gimsøy. Ein Teil des Nordens von Austvagøy gehört verwaltungstechnisch zu den Vesterålen.

Zu den bekanntesten Orten dieser Insel gehören Svolvær, Kabelvåg und natürlich Henningsvær. Grundsätzlich sollte man auf Austvågøy, wie auch auf den anderen Inseln, alles das machen, was die Reiseführer vorschlagen. Aber man kann nur dann wirklich in die Lofoten einsteigen, wenn man die nötige Zeit mitbringt. Z.B. einmal in Svolvær zu Fuß zur Insel Svinøya über die hohe Brücke spazierengehen. Svinøya ist der Ortsteil Svolværs, der dem Marktplatz und den Schiffsanlegern gegenüberliegt, mit den Stockfischgestellen.

Und dann sollte man einmal auf Svinøya das Grab von Gunnar Berg suchen oder bis zum Abschluss der Mole gehen - ein toller Blick über Svolvær in die Berge.

 

Destination Lofoten AS Info-Seite des zentralen Touristenbüros für die gesamten Lofoten in Svolvær.