Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln auf Kuba

Kuba - da denken die meisten Menschen an die palmenumsäumte Hotels an den Küsten des Landes, an Strände wie aus dem Bilderbuch, vom Himmel strahlende Sonne, eine türkisblaue See, Havanna, Santiago de Cuba, hübsche Mädchen, malerische Straßenkreuzer aus den fünfziger Jahren und Zigarrenfabriken. Aber Kuba bietet auch grünes Bergland mit Urwäldern, Zuckerrohr- undaa Tabakplantagen die unter anderem bei Wanderern immer beliebter werden.

Aber die meisten Aktivurlauber zieht es doch zum Wasser. Windsurfer, Wellenreiter, Kitesurfer oder Taucher schätzen die Reviere rund um Kuba, aber auch Angler. Seit dem Erfolg der Romane von Ernest Hemingway sind Literaturfreunden aus aller Welt die guten Hochseeangelmöglichkeiten in Kuba bekannt. Vor allem verschiedene Schwertfischarten sind das Ziel der Hochseeangler, die von großen Angelbooten aus, ihr Glück auf die großen Fische versuchen, Die Saison beginnt Ende Mai, die Zeit, in der auch der Tarpon auftaucht.

Die Hotspots auf Tarpon liegen in Ufernähe und zwischen kleinen Inseln und sind meist von ursprünglichen Mangrovenwälder umsäumt. Tarpons halten sich in den sogenannten Channels auf, Rinnen, die bis zu acht Meter tief sind. Tarpons sind übrigens eng mit unserem Hering verwandt, erreichen aber Gewichte über 150 Pfund und sind schwer zu überlisten.

Eine Alternative ist die mittelschwere Angelei auf Barracudas und verschiedene Jack-, Snapper- und Barscharten.

Angeln vom Ufer und im Süßwasser

Es ist auch möglich vom Ufer zu fischen, allerdings benötigt man einen Angelschein, aber in manchen Regionen ist das Angeln vom Ufer ganz verboten. Wo es erlaubt ist sind die Häfen des Landes ein gutes Revier, wenn man sich mit kleinerer Beute begnügt. Es reicht leichtes Gerät mit Pose, Blei, Vorfach und kleinen Haken. Köder sind meist Fischfetzen, Garnelen, Muscheln oder Meeresschnecken. Wer gerne vom Sandstrand fischt, der ist an der Küste bei Guardalavaca richtig.

Auch Süßwasserangler finden auf Kube geeignete Reviere vor, zum Beispiel bei Barcoa, einer etwas abgelegenen Region mit Dschungel und sauberen Flüssen