Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln in der Kieler Förde

Kieler Förde - Angeln
Kieler Förde - Nordufer

Die Kieler Förde ist ein viel befischtes Meeresangelrevier. Das Ende der Förde, in der Stadt Kiel gelegen, ist vor allem zur Heringszeit sehr beliebt. Die Heringsangler stehen dicht an dicht und auch auf dem Wasser herrscht ein dichtes Treiben. Zur übrigen Zeit stellt man dem Plattfisch, Aal, Dorsch und der Meerforelle nach.

Wie überall an der Küste fängt der Brandungsangler am besten bei auflandigem Wind, deshalb sind Ost-, Südost- oder Nordostwinde am besten.

Die Kieler Außenförde, sowohl die Nord- wie auch die Südseite ist meist besser als die Innenförde.

Gut ist, z.B. der Ostausgang der Kieler Förde. In der Mitte der Ferienzentren Kalifornien und Brasilien wird, bei entsprechenden Winden, immer gut gefangen. Das liegt an der starken Strömung die hier vorbeigeht und an den zahlreichen Buhnen die den Strand schützen und den Fischen ruhige Abschnitte zur Nahrungssuche bieten.

Der beste Strandabschnitt reicht von Heidkate bis zum Schönberger Strand. In der Badesaison, bei sonnigen Wetter, kann man hier tagsüber das Angeln vergessen, aber im Sommer sind die Nachtstunden sowieso die besten.

Auch Bootsangeln, egal ob driftend, verankert oder schleppend, ist in der Kieler Förde beliebt und erfolgreich.