Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Hornhecht (Belone belone) - Angelmethoden

Hornhecht aus den Niederlanden
Hornhechtangler aus den Niederlanden. Foto: Hans-Joachim Franzen

Der Hornhecht ist ein Schönwetterfisch. Bei Regen und Sturm wird man ihn nicht an die Angel bekommen. Die Saison zum Hornhechtangel beginnt, je nach Gewässer, zwischen Ende März und Mitte Mai. Die Hornhechte zeihen zum Laichen an die Küsten Mitteleuropas. Im Mai und Juni sind die Hornhechte auch in der Ostsee dicht unter Land anzutreffen. Wer jetzt zur Stelle ist kann gute Fänge machen.

In den Niederlanden ist der Hornhecht etwas früher anzutreffen. Im Spätsommer ziehen die meisten wieder von den Küsten weg. Der Hornhecht stellt tagsüber kleinen Heringen, Sandspierlingen oder anderen kleinen Fischen nach.

Am häufigsten wird der Hornhecht mit der Pose gefangen. In den Niederlanden z.B. fischen die Hornhecht-Angler mit 0,25 bis 0,30 mm monofiler Schnur und speziellen Hornhechtposen (sehr kompakt, rot schwarz mit einer Tragkraft von 30 - 80 Gramm).

 

An der Oberseite der Pose wird die Hauptschnur mit einem Wirbel eingehängt und dann das ein bis zwei Meter lange Vorfach ebenfalls an der gleichen Stelle eingehängt.

An den Haken (4er - 10er) wird ein Zaager (Seeringelwurm) oder auch ein Fischfetzen (Flunder, Hornhecht, Lachs) befestigt. Die Posen und Würmer bekommt man dort überall in den Angelgeschäften. An Molenköpfen oder anderen Verbauungen ist der Hornhecht häufig anzutreffen. Sie beißen fast nur wenn die Sonne scheint und das Wasser klar ist. Gut sind alle Stellen mit kräftiger Strömung dicht unter Land.

Wer ein Boot besitzt und den "Hornies" vom Boot nachstellen kann, hat es natürlich etwas leichter. Wenn die Hornhechte außerhalb der Wurfweite sind, kann man eine Segelpose benutzen und die Pose weit hinaustreiben lassen.

Oft zieht der Hornhecht bei einem Biss die Segelpose nur seitlich weg, oder er springt neben der Pose mit dem Köder im Maul aus dem Wasser. Dann muss man sofort den Anhieb setzen. Eine andere Möglichkeit ist es mit kleinen Blinkern zu fischen. Dabei sollte man den Drilling durch einen kleinen sehr scharfen Einzelhaken ersetzen oder zwischen Drilling und Blinker ein kurzes Stück Schnur anknüpfen.

Das Anfüttern auf Hornhechte ist in Deutschland recht wenig bekannt . Brot, Fischreste und anderes Futer lockt Kleinfische und damit auch die Hornhechte an die Oberfläche. Die funktioniert natürlich nur an strömungsreichen Stellen. Auch hier ist ein Boot von großem Vorteil.

Hornhechtangeln ohne Haken

Ein Schlaufe aus Kunstseide fungiert als Hakenersatz. Die Seidenschlaufe hängt man in den Sprenring eines Wobblers oder Blinker. Die feinen Zähne des Hornhechtes bleiben an der Seide hängen und man kann ganz normal drillen. Die Seide (Fa. Silkekrogen) kann man bei DS-Angelsport bestellen.

Kulinarisches

Das Fleisch des Hornhecht ist weiß, zart und sehr delikat, aber grätenreich, die Gräten sind grün. Die grünen Gräten sind aber vollkommen unschädlich. Hornhechte werden im Ganzen oder filetiert geräuchert, kurz gebraten oder gedünstet. Sehr lecker ist es auch ihn sauer einzulegen. Nach einigen Tagen hat er den richtigen Geschmack und außerdem haben sich seine Gräten dann, bis auf die Mittelgräte, vollständig aufgelöst.