Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Norwegen - Provinz Hordaland: Angeln im Westen Skandinaviens

Bergen: Typische Schnellfähre

Die Provinz Hordaland liegt im Westen Norwegens, hat über 450.000 Einwohner und erstreckt sich über eine Fläche von 212 Quadratkilometern. Die teifer leigenden Gebiete sind bekannt für den Obstanbau – Äpfel, Kirschen und Birnen sind hier die wichtigsten Anbauprodukte.

Im Urlaub können hier -eneben Angeln - viele Sportarten ausgeübt werden. Ob Skifahren, Wandern, Tauchen, Rad fahren, rudern oder jagen – für jeden ist das Passende dabei.

Bergen und die Angelreviere an der Küste

Die bekannste Stadt ist die ehemalige Hansestadt Bergen, die zweitgrößte Stadt Norwegens. Wer einmal Pause vom Angeln machen möchte, sollte sich den Fischmarkt, das Bergen Aquarium, die alten Holzstadt Bryggen und vieles mehr anschauen. Nur eine Autostunde nach Nordwesten liegt der Schärengürtel Bergen. Hier finden sich einige bekannte Angelcenter von deutschen Angelreiseveranstaltern. Bei ruhigerer See kann man hier im tieferen Wasser kapitale Leng angeln, aber auch andere Fischarten gehen hier regelmäßig in guten Größen an den Haken.

 

Leng aus einem Seitenarm des Hardangerfjords
Leng aus einem Seitenarm des Hardangerfjords

Fjorde, Seen und Flüsse

Anglern bietet sich die Möglichkeit im Süßwasser nach Forellen, Lachs, Saibling oder Aalen zu fischen: Ein echtes Eldorado auch für den Anfänger da komplette Angelausrüstungen oftmals beim eigenen Übernachtungsbetrieb ausgeliehen werden können.

Der versierte Angler ist mit seiner gewohnten Barsch-, Forellen-, oder Hechtausrüstung gut ausgerüstet, nur bei den Ködern lohnt es sich im nächgsten Angelgeschäft nach zu fragen. Auch der Hausvermieter kennt oft die erfolgreichen Köder und natürlich auch die richtigen Stellen.

Für Meeresanglern besteht gute Aussichten auf Pollack, Köhler, Dorsch, Lumb, Leng und Schellfisch. Je nach Saison kommt Hering und Makrele hinzu, wobei beide Fischarten auch gute Köder zum Naturköderfischen abgeben.

Besonders gute Angelreviere finden sich im Bömlafjord und dem benachbarten Hardangerfjord. Er ist mit seinen knapp 180 Kilometern der zweitlängste Norwegens. Im Hardangerfjord und in seinen Nebenfjorden sind schon so manche Anglerträume in Erfüllung gegangen, aber auch in anderen Regionen Hordalands stösst man auf weiter fischreiche Fjorde.

An Unterkünften herrscht kein Mangel: Zahlreiche Hotels, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Campingplätze und Bootsvermietungen erwarten Sportangler mit und ohne Familie.