Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Hecht (Esox lucius)

Kleiner Hecht kurz vor dem Zurücksetzen
Kleiner Hecht kurz vor dem Zurücksetzen

Beschreibung

Der Hecht gehört zur Familie der Esocidae. Sie in Europa, Asiens und Nordamerika zu finden. Der langgestreckte Körper der Hechte ist muskulös, Rücken- und Afterflosse sind bis über den Schwanzstiel verschoben. Der Kopf ist abgeflacht, das Maul und der Rachen ist mit vielen Zähnen versehen. Die kleinen Schuppen sitzen fest in der Haut. Unser europäischer Hecht (Esox lucius) wächst schnell. Je Kilogramm Gewichtszunahme muss er aber fünf bis acht Kilogramm Fisch fressen. Je nach den Bedingungen in den einzelnen Gewässern erreicht der Hecht im ersten Jahr 12 bis 15 Zentimetern, im fünften dann 50-75 Zentimetern und im zehnten Lebensjahr 80 bis 110 cm Länge. Seine Geschlechtsreife tritt schon im ersten oder zweiten Jahr ein. Hechte laichen im zeitigem Frühjahr bei Wassertemperaturen von vier bis zehn Grad Celsius. Sie legen ihren Laich nur auf Pflanzen im Uferbereich ab. Schon nach zehn bis fünfzehn Tagen schlüpfen die Larven. Die Junghechte leben zuerst von tierischem Plankton, aber bereits mit drei bis fünf Zentimetern Körperlänge beginnen sie Fische und Kaulquappen zu jagen. Häufigste Beute bei uns sind Plötze, Ukelei und Barsche, in anderen Ländern aber auch z.B. Forellen, Saiblinge oder Maränen.Der Hecht ist ein Standortfisch und zeigt ein ausgeprägtes Territorialverhalten. Er verteidigt sein Revier gegen alle Konkurrenten. Bei einem großem Futterangebot können allerdings auch erstaunlich viele Hechte auf relativ kleinem Raum zu finden sein.

Lebensraum

In Mittel-, Ost- und Westeuropa ist der Hecht eines der beliebtesten Fische bei den Anglern. In Skandinavien dagegen wird er seltener beangelt, da die Skandinavier eher den Salmoniden oder den Meeresfischen nachstellen. Der Hecht erreicht eine Größe bis 1,50 m bei einem Gewicht bis 35 kg.

Angelmethoden

Bei Hechtspezialisten entsteht oft der Streit welche Angelmethode die Beste ist, allerdings haben alle Methoden schon Rekordfische gebracht. Der lebende Köderfisch, der früher oft eingesetzt wurde, ist heute in fast ganz Europa verboten. Aber der tote Köderfisch an der Schleppangel, am Spinnsystem oder einfach am Grund liegend angeboten, ist genauso erfolgreich. Auch das Spinnfischen oder das Schleppfischen, mit dem Blinker oder dem Wobbler, kann sehr erfolgreich sein. Selbst mit der Fliegenrute und großen Striemern lassen sich gut Hechte fangen.

Kulinarisches

Der Hecht besitzt ein sehr festes wohlschmeckendes Fischfleisch, allerdings hat es viele Gräten. Deshalb ist er z.B. in skandinavischen Ländern wenig beliebt.