Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Hechtangeln auf dem Greifswalder Bodden

Erfolgreiches Hechtangeln vom Motorschiff "Bulli" aus, kann man auf dem größten Boddengewässer Vorpommerns, dem Greifswalder Bodden erleben. Ein unvergessenes Angelabendteuer für alle Hechtangler. Das Schiff fährt morgens mit bis zu zwölf Anglern auf die Riesenfläche des Boddens und kommen nachmittags zurück, fast wie beim Dorschangeln auf der Nord - oder Ostsee.

 

Allerdings fallen nur bei wirklichem Sturm Angeltouren aus, weil bei starkem Wind in den Peenestrom ausgewichen werden kann. Der ehemalige Schlepper bietet genau den richtigen Platz zum Angeln. Er ist mit modernsten Fischortungsgerät ausgestattet. Das ganze Jahr über werden Tagesfahrten für Gruppen und auch Einzelfahrer durchgeführt. Für die Verpflegung an Bord ist bestens gesorgt. Die gemütliche Kajüte lädt zum Verweilen ein, wenn einem die Arme müde werden oder man eine kleine Pause einlegen möchte. Auch ein WC und fließendes Wasser ist vorhanden.

Wenn Kapitän Harald Bork eine erfolgsversprechende Angelstelle erreicht hat, wird der Motor abgeschaltet und das Schiff treibt über die Untiefen in zwei ein halb bis fünf Metern Tiefe. Dort lauert Esox. Dann ist für die Angler fleißiges Werfen angesagt und meist dauert es nicht lange bis die ersten Räuber beißen. Je nach Situation wird auch einmal verankert gefischt, da die Hechte in den Boodengebieten nicht so standorttreu sind und an den Kanten entlang ziehen. Früher oder später kommen sie in dann Wurfweite.

 

Als Gerät haben sich Hechtspinnruten, mittlere Stationärrollen, 0,35mm monofile Schnur und Blinker bewährt. Der gute alte Effzett-Blinker bringt hier regelmäßig gute Ergebnisse. Bewährt haben sich Farben wie rot-weiss und vor allem blanke, blitzende Modelle. Meist werden Blinker in den Gewichten um die 45 Gramm gefischt. Aber auch Wobbler, Spinner oder Gummifische mit schweren Bleiköpfen können gute Erfolge bringen. Es wird das ganze Jahr über gut gefangen, die Hochsaison ist aber von September bis Januar.

Im Dezember und Januar wird meist im Peenestrom geangelt. Die Schonzeit für Hecht wird jedes Jahr neu festgelegt, am besten vorher anrufen. - Ab März bis zum Mai besteht die Möglichkeit auf Heringe zu angeln. Viele Stammgäste kommen jedes Jahr zum Heringsangeln. Im Anschluss an die Heringe tauchen die Hornhechte auf, denen meistens mit Meerforellenblinkern nachgestellt wird. Auch große Barsche gehen des öfteren an den, für die Hechte gedachten, Köder.

 

Anfrage