Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss)

Beschreibung

Der Körper ist langgestreckt und seitlich etwas zusammengedrückt. Ihre Maul ist stumpf mit einer weite Mundspalte. Sie hat wie alle Salmoniden eine Fettflosse. Die Regenbogenforelle hat nur kleine Schuppen. Auf dem Körper, dem Kopf, der Rücken-, Schwanz-, und Fettflosse befinden sich viele schwarze Punkte. Die Regenbogenforelle erreicht in Europa eine Länge bis 120 Zentimeter, bei einem Gewicht bis zehn Kilogramm. Die Laichzeit liegt in der Zeit von Dezember bis Mai. Das Laichverhalten ist ähnlich dem der Bachforelle. Sie legen im schnell fließenden Wasser ihre Eier in Laichgruben ab, die meist von den Weibchen angelegt werden.

Lebensraum

Die Regenbogenforelle bewohnt den gleichen Lebensraum wie unsere einheimische Bachforelle, sie ist aber weit weniger empfindlich gegen Sauerstoffmangel und erhöhte Wassertemperaturen. Auch ist sie weniger auf Deckungsmöglichkeiten angewiesen. In ihrer ursprünglichen Heimat Nordamerika erreichen sie bis zu 25 Kilogramm Gewicht. Ein Vorteil in ökonomische Hinsicht ist ihre Schnellwüchsigkeit. Deswegen und wegen ihrer Robustheit ist sie bei Forellenzuchtanstalten sehr beliebt.

Ernährung

Ihre Nahrung besteht aus Insekten und kleinen Fischen

Angelmethoden

Forellen können mit fast allen Angelarten geangelt werden. Allerdings wird in vielen Forellengewässern nur das Angeln mit künstlichem Köder gestattet, also Spinn- oder Fliegenfischen. In den besten natürlichen Gewässern wird oft nur das Fliegenfischen gestattet, zum Teil auch nur mit Fliegen ohne oder mit angedrücktem Wiederhaken. Wo es allerdings erlaubt ist, kann zu bestimmten Zeiten das Fischen mit natürlichen Ködern sehr erfolgreich sein. Würmer oder Maden werden aber von untermassigen Forellen oft sehr tief geschluckt, so das die Fische verangelt werden. Der waidgerechte Angler wird in dem Fall mit dem Angeln aufhören oder große Haken verwenden. In Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und vielen anderen Ländern ist auch das Angeln in Forellenteichen sehr beliebt. Die Fische werden dort in fangfähigen Größen eingesetzt und können dort leichter und in größerer Stückzahl gefangen werden als es in freier Natur jemals möglich wäre.

Kulinarisches

Die Forelle besitzt ein festes, fettarmes und sehr wohlschmeckendes Fischfleisch. Es eignet sich hervorragend zum dünsten oder braten oder auch zum Räuchern.