Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Flunder (Platichthys flesus)

Beschreibung

Die Flunder (oft auch Butt genannt) besitzt einen ovalen, stark abgeflachten Körper. Die Mundspalte ist klein. Beide Augen liegen auf einer Seite, meist rechts, es kommen aber auch linksseitige Exemplare vor. Die Augenseite (Oberseite) ist meist bräunlich mit großen schwarzen und kleinen hellbraunen oder gelben Flecken, aber auch einige orangefarbenen Punkte sind zu beobachten. Die Blindseite (Unterseite) ist weißlich und dunkel besprenkelt.

Den Körper der Flunder bedecken kleine glatte Schuppen. Sie hat Verdickungen am Kopf, an der Seitenlinie und an den Flossenansätzen. Diese dornigen Verdickungen - vor allem am Ansatz der Rücken und Brustflosse unterscheidet sie von der Scholle. Ihre Seitenlinie ist im Gegensatz zu anderen Plattfischen über der Brustflosse nur schwach gebogen.

 

Lebensraum

Die Flunder lebt im Nordostatlantik, von Marokko bis zum dem Nordkap, außerdem im Schwarzen Meer, Mittelmeer, Nord- und Ostsee. Sie lebt auch im Brackwasser und geht auch ins Süßwasser. Im Rhein ist sie bis in Höhe Bonn häufiger zu finden. Nur zur Laichzeit zwischen Februar und April streben sie zum offenen Meer, wo sie in 20 bis 40 Metern Wassertiefe laicht. Die Flunder bleibt nach dem Laichen meist im Meer und kehrt nicht mehr ins Süß- oder Brackwasser zurück. Deshalb werden in Küstennähe und im Süßwasser kaum große Exemplare gefangen.

 

Ernährung

Sie ernährt sich von Würmern, Schnecken, Garnelen, Muscheln und kleinen Fischen.

 

Saison

Die Flunder fängt man am besten in der wärmeren Jahreszeit bis in den Oktober hinein.

 

Angeln: Die Methoden

Die beste Tageszeit ist die Nacht bis in den frühen Morgen hinein. Tagsüber vergräbt sie sich im Sand. Als Köder wird meist der Wattwurm bevorzugt. Allerdings beißt sie auch gut auf Seeringelwurm. Vom Boot bieten sich aber auch Herings- oder Sandspierlingsfetzen an.

 

Kulinarisches

Die Flunder eignet sich gut zu, braten, grillen oder räuchern. Ihr Fleisch ist lecker, aber nicht so begehrt wie das der Scholle, Kliesche oder gar des Steinbutts.