Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Fliegenfischen in Norwegen

Ein Riesengewässer - der Mjøsasee südlich von Lillehammer
Ein Riesengewässer - der Mjøsasee südlich von Lillehammer

Welche Fliegenausrüstung haben Sie? Egal, Sie werden sie in Norwegen einsetzen können. Denn die Gewässervielfalt und Fischvielfalt geben berechtigten Grund zu träumen.

 

Die leichte Rute mit Trockenfliegen, Nassfliegen oder Nymphen ist angesagt, wenn Sie auf Forellen, Äschen oder Saibling pirschen wollen. Vom Süden bis in den hohen Norden Norwegens bieten sich dermaßen viele bekannte und namenlose Gewässer an, dass es unmöglich ist, diese alle zu beschreiben.

 

Kleine oder größere Bäche und Flüsse direkt an der Strasse, malerische Seen im Fjell, jedes hat seinen eigenen Charakter und alle haben eines gemeinsam: Fisch. Gehen Sie sehr vorsichtig an diese Gewässer, denn die meisten sind kristallklar und die Fische können leicht vergrämt werden. Kleine und kleinste Fliegenmuster bringen Sie mit den Salmoniden in Kontakt.

 

Typischer norwegischer Fluss- es riecht nach Fisch
Typischer norwegischer Fluss- es riecht nach Fisch

Die norwegische Vorgehensweise ist folgende: setzen Sie sich an einer vielversprechenden Stelle ruhig auf einen Stein und beobachten Sie das Wasser. Wenn Sie einen Fisch ausgemacht haben, beobachten Sie sein Verhalten und seine Wege und beangeln Sie ihn dann ganz gezielt. Manchmal haben Sie nur eine einzige Chance, nur einen Wurf, der muss dann sitzen.

 

Etwas kräftiger muss Ihre Ausrüstung ausfallen, wenn Sie auf Meerforellen im Meer oder im Fluss angeln. Eine 6er – 8er Ausrüstung darf es dann schon sein. Erkundigen Sie sich, wie hoch die Chancen stehen, so nebenbei auch einen Lachs zu haken. Denn diese werden in Norwegen richtig groß.

 

Lachse fangen Sie in Norwegen natürlich nicht nur in den weltbekannten Flüssen, wie Alta, Namsen. Gaula und Orkla. Es gibt reichlich Lachsflüsse, die weniger bekannt sind, aber auch einen sehr guten Aufstieg an Lachsen haben. Je nach Gewässer benötigen Sie hierfür eine Einhandrute der Klasse 8/9 bis hin zur 12er Zweihandrute. Über die gängigen und fängigen Fliegen geben Ihnen die Verkäufer im Angelgeschäft Auskunft oder besser noch, Sie nehmen sich einen Guide, der am Gewässer aufgewachsen ist.

Fliegenangeln im Meer

Auch Köhler lassen sich mit der Fliegenrute fangen
Auch Köhler lassen sich mit der Fliegenrute fangen

Im Salzwasser ist zumeist eine sinkende bis schnell sinkende Fliegenschnur angebracht, die Stärke ist abhängig vom Zielfisch und den Möglichkeiten. Eine leichte 6/7er Rute ist die richtige Wahl, wenn Sie nur geschwind ein paar Köhler oder Makrelen für das Abendessen fangen wollen. Denken Sie aber daran, dass jederzeit auch ein Großfisch einsteigen kann, da sollte zumindest reichlich Backing auf der Rolle sein.

 

Inzwischen sind sogar schon kleine Heilbutts gezielt mit der Fliegenrute gefangen worden. Heilbutts sind nicht nur im tiefen Wasser zu finden, man kann Sie auch im flachen Wasser beobachten und dementsprechend anwerfen. Und es sind hier auch große Exemplare dabei. Also, wenn Sie dafür Ihre Fliegenrute vom Tarponfischen einsetzen wollen. Hier ist es angebracht.

 

Sie sehen, egal, welche Fliegenausrüstung Sie haben, Sie können sie in Norwegen einsetzen.