Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Cork - die junge und lebendige Seite Irlands

Romantische Uni: Der Eingang zum College-Gelände

 

Von Beate Baum

Es ist ein gewöhnlicher Dienstagabend, und dennoch strömen wahre Heerscharen von jungen Leuten durch die Stadt, bevölkern die Pubs, sind auf der Suche nach einer Party. Das ist Cork: eine Studentenstadt, wie sie im Buche steht, jung, lebendig, mitreißend.

 

2005 wird Cork die erste Kulturhauptstadt Europas – bislang gab es nur „Kulturstädte“ – und man ist entschlossen, diesem Namen alle Ehre zu machen. Dabei muss man der Ehrlichkeit halber schon anfügen, dass die liebenswerte Stadt im Südwesten Irlands Besuchern jede Menge zu bieten hat – man sich aber unter diesem großartigen Titel gemeinhin doch etwas anderes vorstellt.

 

Aber gut, Cork kann an Highlights aufweisen: Eine Altstadt mit vielen Wasserläufen, die romantische Stellen garantieren, sowie malerischen Vierteln mit herrlich vielen Buchläden und viktorianischen Markthallen; eine Universität wie aus dem Bilderbuch mit Backsteinhäusern inmitten eines alten Parks, das dörfliche Quartier Shandon über der Altstadt auf der Nordseite des Flusses Lee, und, als Hauptattraktion, das „Cork City Goal“. Da die Iren ebenso wie die Engländer großartig darin sind, lebendige Museen zu erschaffen, ist diese Präsentation des grausamen Strafvollzugs im 19. Jahrhundert absolut gelungen. Bis 1924 wurden hier tatsächlich Häftlinge eingesperrt.

 

Einer der zahlreichen, einladenden Pubs.

Vor allem aber: Lebendiges Treiben überall, jederzeit. Ob man am Vormittag durch die große Geschäftsstraße St. Patrick’s Street geht, am Nachmittag an einem der Flussläufe oder Kanäle entlangschlendert und irgendwo einen Tee nimmt, oder eben abends die bunte Vielfalt aus modernen Bars, traditionellen Pubs, angesagten Clubs, offiziellen und studentischen Theatern oder abgewrackten Musikschuppen erkundet – stets wird man geradezu mitgerissen von den Menschen, von ihrer Fröhlichkeit, ihrer Energie, ihrer Lebenslust.

 

Und letzten Endes ist das schließlich auch ein Argument für eine Kulturhauptstadt.

 

Anreise:

Direktflüge gibt es nur von Frankfurt aus, über Dublin erreicht man jedoch jeden deutschen Flughafen.

 

Weitere Informationen

Irisches Fremdenverkehrsamt

069 / 66800950

www.tourismireland.de

Das Programm zum Kulturhauptstadtjahr

www.cork2005.ie