Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Brandungsangeln

Mole in Hirtshals - gut für Plattfisch, Dorsch, Makrele, Plattfisch...

In fast ganz Dänemark kann man hervorragend in der Brandung angeln. Allerdings sind oft gerade zur Urlaubszeit im Sommer die Aussichten oft nicht am allerbesten.

Das heißt allerdings nicht das sich generell nichts tut. Wenn das Wetter einmal windiger und kühler ist, kann sich der Erfolg sehr schnell einstellen. An der Nordsee sollten sie zusätzlich noch auf die Gezeiten achten. Wenn das Wasser steigt und eventuel noch der Abend heranbricht, kann fast nichts mehr schiefgehen.

Es lohnt sich aber einmal die modernen Brandungsmontagen zum Beispiel der Firmen Zebco, Eisele oder Balzer zu probieren. Manchmal fängt man mit ihnen deutliche mehr Fische als mit den gewohnten dänischen Montagen.

Diese Einfachmontagen können durchaus erfogreich sein, aber sie versagen wenn die Bedingungen einmal nicht optimal sind, wenn es zum Beispiel zu hell ist.

Auch kann es sich durchaus einmal lohnen einen Wattwurm oder anderen Köder im Mittelwasser anzubieten. So manche Meerforelle oder sogar Seebarsch hat sich den Köder dort geschnappt. Wer allerdings die Bremse seiner Angelrolle zu hart einstellt, hat das Nachsehen. Dann ist der Fisch oder sogar die ganze Rute weg.

Die Westküste Jütlands bietet an sehr vielen Stellen gute Angelmöglichkeiten auf Meerforelle, Plattfisch, Aal und in der kühleren Jahreszeit auf Dorsch. Die Mole in Hvide Sande ist ein Ganzjahres-Angelplatz. Neben Dorschen, Aalen und Plattfischen beissen auch Meeräsche, Seewolfsbarsch, Makrele und Hornhecht. 

Gute Plätze für Brandungsangeln von der Küste aus findet man an vielen Stellen. Man schaue am besten nach Plätzen an denen die Einheimischen stehen. Ein geübter Angler wird schnell erkennen ob ein Tourist an einer beliebigen Stelle sein Glück versucht oder ein "Profi" an einem Hot Spot steht. Vor dem Limfjord zur Nordsee hin oder an seiner Innenseite gibt es einige gute Meerforellenplätze, z.B. bei Toftum Bjerge, Helligsø, Ertebølle und an den Küsten von Mors.

Gute Chancen auf Plattfisch hat man auch  in Thyborøn und auf den Buhnen von Agger Tange.

Bei den Heringsfestivals in Thorsminde und Hvide Sande stehen  jedes Jahr im April die Angler dicht an dicht, besonders an den Schleusen. Das Angeln auf Hornhecht im Mai und Juni ist ebenfalls hervorragend. Fast das ganze Jahr beißen ansehnliche Plattfische und Dorsche, im Sommer zusätzlich auch Aale und Aalmuttern. Außerdem besteht durchaus auch die Chance Meerforellen oder Lachse zu erwischen, die sich auf dem Weg zu den kleinen Flüssen Jütlands befinden. Desweiteren ist es möglich in den Fjorden  Maränenfischerei zu betreiben. Die Maränen oder Schnäpel heißen auf dänische Held. Sie fängt man meistens vom Boot aus.