Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Bachforelle (Salmo trutta m. fario)

Beschreibung

Die Bachforelle gehört zur Familie der Salmoniden. Sie besitzt einen langgestreckten, torpedoförmigen und seitlich etwas zusammengedrückten Körper. Die Schwanzflosse ist bei jungen Bachforellen gegabelt, bei älteren Tieren ist sie gerade oder sogar nach außen gewölbt. Die Oberseite ist dunkel grünbraun bis schwarzblau, und die Unterseite heller bis weiß gefärbt. Die Bachforelle hat an den Seiten schwarzbraune Punkte oder Flecken. Die Färbung ist, wie bei anderen Fischen auch, der Umgebung angepasst.

Lebensraum

Sie benötigt kühles, möglichst unverschmutztes Wasser mit hohem Sauerstoffgehalt. Sie bevorzugt Wasserläufe mit zahlreichen Verstecken bis in eine Höhe von etwa 1500 Meter über dem Meeresspiegel. Allerdings ist sie auch zahlreich in schnell fließenden Flüssen und Bächen der Niederungen zu finden. Bachforellen besetzen ein Revier. Dieses verteidigen sie energisch gegen Rivalen. Im zweiten bis vierten Lebensjahr werden sie Geschlechtsreif. Sie laichen von Oktober bis Januar, dazu ziehen sie stromaufwärts. Dabei sind selbst Hindernisse von über anderthalb Metern Höhe für sie kein Problem. Die Bachforellen legen ihre Eier in Laichgruben ab. Die Entwicklung der Eier bis zum Schlüpfen dauert 100-120 Tage.

Ernährung

Sie ernähren sich vorwiegend von Wasserinsektenlarven, auf das Wasser gefallenen Landinsekten, Kleinfischen, Fischeiern und Fröschen.

Angelmethoden

Die Bachforelle gehört zu den beliebtesten Süßwasserfischen und besitzt Fleisch von ausgezeichneter Qualität. Fangen kann man die Bachforelle mit der Fliegenrute, der Spinnrute oder auch der Grundrute. Sie erreicht eine Größe von 30-60 Zentimetern und ein Gewicht von 0,5-10 Kilogramm. Allerdings sind schon 3-4 Kilo eine seltene Beute.

Kulinarisches Die Bachforelle besitzt ein festes, fettarmes und sehr wohlschmeckendes Fischfleisch. Es eignet sich hervorragend zum dünsten oder braten oder auch zum Räuchern. Ihrem feinem und delikatem Fleisch wird eine schonende Zubereitungsart ohne kräftige Gewürze am meisten gerecht.