Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Baden-Württemberg hat dem Angler einiges zu bieten. Für Flugangler sind die Forellengewässer des Schwarzwaldes empfehlenswert. Raubfisch-, Karpfen- oder Friedfischspezialist kommen finden, vom Bodensee bis Heidelberg am Rhein und seinen Altarmen und Baggerseen, zahlreiche interessante Gewässer. Häufig gefangene Fischarten sind Barsch, Hecht, Zander, Karpfen, Schleie, Wels, Rotaugen und im Schwarzwald auch Forelle...

Was für Vereine im Binnenland gilt, gilt im stärkeren Maße noch für Meeresangelvereine. Zusammen mit einigen Gleichgesinnten macht das Angeln nochmal soviel Spaß. Außerdem ist es sehr angenehm, wenn man Fahrt- und anderen Kosten teilen kann. Mehr...

Bayern bietet dem Urlauber und Angler abwechslungsreiche Fischwaid. Neben der Donau und seinen Nebenflüssen empfehlen sich die Seen des Voralpengebietes. Begehrte Beutefische sind neben Hechten und Felchen auch Seeforellen und Huchen. Allerdings gehören eine große Portion Geduld und Können dazu die beiden letztgenannten Fischarten zu überlisten. Umso größer ist die Freude nach einem erfolgreichen Drill. Mehr...

Brandenburg ist eines der wasserreichsten Gegenden Deutschlands. Zahlreiche Angelvereine kümmern sich um den Erhalt gesunder Gewässer. Ein Bundesland  ideal für einen längeren Angelurlaub zu jeder Jahreszeit. Mehr...

Die Hamburger Angelsportvereine haben, naturgemäß, ihre Gewässer oft außerhalb der Stadtgrenzen. Zusätzlich zu den Möglichkeiten im Süßwasser haben sich einige Vereine dem Meeresangeln verschrieben. Mehr...

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Angelland par excellence. Der Angler kann in über 2000 kleinen und großen Seen, sowie in etwa 60 Flüsse, Bächen und Kanälen, sein Hobby ausüben. Zahlreiche Angler sind in Vereinen organisiert. Mehr...

Nordrhein Westfalen hat trotz seiner hohen Bevölkerungszahl eine Vielzahl von guten Angelgewässern. Dies ist auch der Vielzahl von engagierten Angelvereinen zu verdanken, die sich intensiv um die Gewässer und den Gewässerschutz kümmern. Es ist auch den Vereinen zu verdanken, daß es in den Gewässern von NRW einen guten Fischbestand gibt.Trotzdem bleibt für die Vereine noch sehr viel zu tun. Mehr...

Das kleine Saarland hat verglichen mit anderen Bundesländern nicht so viel Angelgewässer. Deshalb werden auch die kleinsten Weiher genutzt. Auch die Saar mit ihren vielen Schleifen und Staustufen wird sehr viel beangelt. Mehr...

Sachsen-Anhalt lockt, nicht nur zur Urlaubszeit, so manche Angler an. Gewässer wie der Arendsee, die Elbe, die Saale oder der Mittellandkanal beherbergen so manche Überraschung nicht nur für den ortsansäßigen Angler. Mehr...

Thüringen ist mit großen Gewässern nicht so reich gesegnet wie andere Bundesländer. Trotzdem haben sich einige Angelvereine gegründet, die sich mit viel Engagement um die Gewässer kümmern. Mehr...

Anglerhotels.de

Urlaub in der Natur

Hochseeangelurlaub

Meeresangeln-in-Deutschland

Schon die ersten Berliner waren Fischer. Aber auch heute noch ist Sportangeln ein weit verbreitetes Hobby. Die Angelvereine und die städtischen Behörden sorgen dafür das gesunde Fischbestände erhalten bleiben. Mehr...

Im Bundesland Bremen gibt es einige engagierte Vereine, welche die Teiche und Seen im Stadtgebiet bewirtschaften. Daneben wird natürlich auch in der Weser oder im Meer gefischt. Mehr...

Hessen hat einige Angelgewässer die überregional bekannt sind, z.B.der Edersee, der Main, der Angelpark Much und der Nidda Stausee. Es lassen sich alle bekannten, mitteleuropäischen Süßwasserfische fangen. Besonders Hecht, Karpfen und Welse wachsen gut ab. Mehr...

Niedersachsen hat viele engagierte Angelsportvereine. Teilweise haben sie sich zu Interessengemeinschaften zusammengeschlossen und stellen sich gegenseitig einige Vereinsgewässer zur Verfügung. Es gibt unzählige Baggerseen, Bach- und Flußläufe und Kanäle zu befischen. Mehr...

Die Angler die in den Angelvereinen in Rheinland-Pfalz organisiert sind, angeln zum Beispiel in Rhein, Mosel oder Nahe. Aber auch in in zahlreichen Teichen, Weihern und Baggerseen wird geangelt. Hinzukommen die Bäche der Eifel, des Hunsrücks, des Westerwaldes und des Taunus. Mehr...

Das wichtigste Gewässer in Sachsen ist die Elbe. Seit der Schließung von vielen wasserverschmutzenden Betrieben und dem Bau von Kläranlagen ist die Wasserqulität des Flusses deutlich gestiegen. Selbst die ersten Lachse des Elblachs Programm 2000 sind nach dem Leben im Meer wieder in den Fluss zurückgekehrt. Viele engagierte Vereine bemühen sich seit Jahren um verbesserte Lebensbedingungen für die Fische in den verschiedenen Gewässern des Landes. Mehr...

Schleswig-Holstein das Land zwischen Nord- und Ostsee gehört traditionell zu den bekanntesten deutschen Urlaubsregionen. Zahlreiche Vereine geben Gastkarten für den Angelfreund aus anderen Bundesländern aus. Dies gilt sogar für einige Meerforellengewässer.Neben den kleinen Flüssen sind die Seen, z.B. in der Holsteinischen Schweiz, und der Nord- Ostseekanal sehr beliebt. Mehr...