Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln in Spanien - Hausbooturlaub

Boote am Unterlauf des Ebro
Boote am Unterlauf des Ebro. Foto: Hans-Joachim Franzen

Spanien hat nicht die bekanntesten Hausboot-Reviere Europas, aber Urlaub auf dem Wasser ist hier genauso attraktiv wie in anderen Zielgebieten. Katalonien bietet beispielsweise 80 Kilometer befahrbare Wasserstraßen durch die sonnenverwöhnte Landschaft Kataloniens. Das ist mehr als ausreichend für einen Urlaub als Freizeitskipper. Es gibt keine Schleusen, sodass die Voraussetzungen für einen Angelurlaub mit dem Hausboot besonders günstig sind. Die Abfahrtsbasis für viele Hausboote liegt in Riba Roja d'Ebre

Das Stauwerk von Riba Roja d'Ebre hat einen riesigen See geschaffen, der außergewöhnlich fischreich ist. Der bekannteste Fisch ist hier der Wels oder Waller, der mehr als zwei Meter lang werden kann und Gewichte bis weit über 100 Kilogramm erreicht. Aber auch Karpfen und vor allem Barben erreichen für mitteleuropäische Verhältnisse sehr respektable Größen. Daneben gehen Schleien, Rotaugen, Rotfeder, Döbel und viele weitere Fischarten anden Haken.

Karpfen aus der Extremadura
Karpfen aus der Extremadura

Raubfischangler können, neben dem Wels, auf Hecht, Zander, Barsch und Schwarzbarsch angeln, oft mit gutem Erfolg, egal ob er mit Naturköder, Blinker, Spinner, Wobbler oder Gummifischen angelt. Wer sich hier ein Hausboot mietet, der sollte seinen Vermieter bereits bei der Buchung bitten ihm die nötigen staatlichen Angelscheine zu besorgen. da es recht kompliziert ist in den einzelnen autonomen spanischen Regionen an die passenden Scheine zu kommen. Wenn man sie selber besorgen möchte, es geht schnell ein halber Urlaubstag verloren, aber das wäre doch schade.

Der Ebro Stausee wird von einer kargen aber fast unberührten Natur umrahmt und bietet eine unglaubliche Ruhe. Die Landschaft rund um den Ebro strahlt eine schroffe Schönheit aus, die der anderer Hausbootreviere in nichts nachsteht.

Ebrodelta

Das Delta des Rio Ebre bietet ein ganz besonderes Naturerlebnis. Das Ebro Delta ist mit einer Fläche von 330 Quadratkilomtern das zweitgrößte Feuchtgebiet Spaniens und zugleich die Reiskammer des Landes. Auch die Bewässerungskanäle der Reisbauern bieten unzählige Angelstellen. Der Fluss hat hier mit seinen Ablagerungen eine einmalige Landschaft geformt, die Lebensraum und wichtige Zwischenstation vieler Vogelarten geworden ist. Seit 1983 sind weite Teile des Deltas als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Natürlich liegt auch auf der Strecke zwischen Stausee und Delta viel sehenswerte Landschaft.

Das Wichtigste sind für Angler allerdings die großen Fischbestände des Flusses. Im Unterlauf kommt zu den genannten Süßwasserfischen noch eine ganze Palette von Meeresfischen, die im nahrungsreichen Brackwasser nach Beute suchen, zum Beispiel Palometa, Bluefisch oder Seebarsch.

Hausboote

Die Abfahrtsbasis Riba Roja d´Ebre bietet verschiedene Hausboote für eine Belegung mit bis zu 9 Personen an. Es werden die Boote Eau Clair 930 Fly, Rego 2000 Ak und EauClaire 1130 zur Vermietung angeboten.

Ausflugsmöglichkeiten

Bei der An- oder Abreise sollte man Zeit für einen Besuch von Barcelona, der Hauptstadt Kataloniens, einplanen. Die Stadt bietet unendlich viel historische Bauten und Kunstwerke, exzellente Einkaufsmöglichkeiten, interessante Museen und ein spannendes Nachtleben. Barcelona gilt schon lange als Trendstadt in Sachen Kunst, Kultur und Design.

Zur Entspannung kann man natürlich auch einfach an einem der wunderschönen Strände der Costa Daurada relaxen oder dem Park Port Aventura einen Besuch abstatten. Gerade Kinder werden sich für diesen Themenpark mit seinen Fahrgeschäften begeistern.