Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angeln und Fliegen - was braucht der Angler im Urlaub wirklich?

Mit dem Flugzeug in den Urlaub- als Angler?
Mit dem Flugzeug in den Urlaub- als Angler? Fotos: Hans-Joachim Franzen

Die meisten Angler fliegen nicht gerne. Es geht hier nicht um irgendwelche Ängste, Flugangst, Höhenangst oder Raumangst (Klaustrophobie), sondern um ganz andere Befürchtungen: Wie soll ich den ganzen Kram – gemeint sind die Angelsachen – mit in den Flieger bekommen. Gut, wer ein gut gepoltertes Bankkonto sein eigen nennt, der kann sein Geld in Gebühren für Übergepäck investieren, aber die meisten Angler möchte sich zusätzliche Gebühren ersparen.

Nichtangler können das nicht verstehen, aber Angler möchten möglichst mit dem richtigen Gerät anreisen, eine Rute oder Rolle für alle Angelarten, das gibt es nicht.

 

Winterliches Angeln in Asturien - jetzt hat man die Mole für sich
Winterliches Angeln in Asturien - jetzt hat man die Mole für sich

Hier mal ein Beispiel, der Familie zuliebe geht es in auf eine der spanischen Inseln, man informiert sich über den Urlaubsort, schaut sich bei Google ein wenig um und bereitet sich mental vor. Das Hotel liegt unweit einer Bucht mir langem Sandstrand, der auf beiden Seiten von Felsen umrahmt ist. Brandungsangeln abends und in der Nacht müsste möglich sein. Also könnte man eine oder zwei leichte Brandungsangeln mitnehmen, in der Bucht wird die Strömung vermutlich nicht so stark sein, Wurfgewichte bis 120 Gramm müssten reichen. Zwei entsprechende Rollen und Bleie…

Aber tagsüber möchte man vielleicht auch ein wenig die Rute auswerfen, von den Felsen oder von der nächsten Hafenmole ein wenig mit der Stipprute aus Meerbarben, Meerbrassen und andere Fische angeln, das wäre ja nicht so schlecht.

Angelboot im Hafen
Angelboot im Hafen

Rute, Posen, Haken usw. müssten das auch mit ins Gepäck. Aber im Mittelmeer rund um die Balearen und erst recht im Atlantik rings um die Kanarischen Inseln gibt es ja auch Raubfische, eine Spinnrute mit passender Rolle wäre auch nicht Übel. War schon von Kescher, Eimer, Angelkoffer, Brandungsrutenhalter die Rede? Nein! Oje. Eigentlich wäre es ja auch ganz nett mit einem Boot aufs Meer zu fahren. Es muss ja nicht auf die ganz großen Räuber gehen. Angeln auf Bonito, Palometa, Königsmakrele, Dolphin oder Wrackbarsche wäre ja auch nicht schlecht. Also wozu hat man sich mal eine entsprechen Bootsrute gekauft? Und die Multirolle sollte auch nicht einrosten. – Hilfe, das geht nicht, das wären hunderte von Euro Übergepäck. Also Brandungsangeln geht nicht, außerdem vielleicht darf man in der Saison vom Strand gar nicht angeln, wer möchte einem einsamen Nachtschwimmer ein Blei en den Kopf werfen?

Angler auf Lanzarote
Angler auf Lanzarote

Auch beim Bootsangeln könnte gespart werden, wer weiß vielleicht sind eher kleinere Fischarten die Zielfische des Bootsbesitzers, Fischarten die leichter zu erbeuten sind und unbedarften Touristen, die so eine Angeltour gebucht haben, zu einem Fangerlebnis zu verhelfen. Wer sich unsicher ist, der sollte eine ordentliche Rolle mitnehmen und sich auf dem Boote, nach Kontrolle vor allem der Rutenringe, eine Bootsrute leihen. Auch die Mitnahme von Bleien sollte man verzichten, die bekommt man ebenfalls auf dem Boot oder dem nächsten Angelgeschäft, oftmals günstiger als in Deutschland. Bleiben Spinnrute und Stippe. Beide sind nicht so schwer und wer diese als Reiserute sein eigen nennt, der bekommt beides sogar in den Koffer.

Die leichte Stipprute, eventuell eine Teleskoprute, kann so zwischen drei und vier Meter lang sein, bei der Spinnrute ist eine Länge von 2.70 bis 3,30 Meter ideal. Mit einem Wurfgewicht bis 40 Gramm reicht diese Rute auch für leichtes Grundangeln vom Felsen.

Jetzt hat unser Angler nicht an die Möglichkeiten des Süßwasserangelns gedacht, aber mit den beiden genannten Ruten kommt man dort auch zurecht.

Wer als Laie jetzt bis zum Ende gelesen hat, der weiß warum viele Angler mit dem Auto in den Urlaub fahren.

Wer gerne in den Urlaub fliegt, der muss schauen, dass er günstig parken kann. Da empfiehlt es sich im Vorfeld nach günstigen Parkmöglichkeiten zu suchen. Hier unser Tipp: www.parken-und-fliegen.de