Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angellexikon N

Nachläufer, Nachtangeln, Nassfliegenfischen , Nottinghamrolle...

Nachläufer

Häufig beim Spinnfischen auf Meerforelle oder anderen Raubfischen zu beobachtendes Phänomen. Der Fisch schwimmt dem Köder hinterher ohne zuzuschnappen. Nach dem Absenken des Köders auf den Grund oder nach schnellerem Einholen kann man manchmal doch noch einen Biss bekommen.

 

Nachtangeln

Angeln im Dunkeln um die nachtaktiven Fische erbeuten zu können. Besonders Aale, Plattfische oder Schwertfische beißen gerne nachts, aber auch viele andere Fische kann man besonders in der warmen Jahreszeit besser im Dunkeln erwischen. Es empfiehlt sich den Angelplatz im Hellen aufzusuchen und sich gründlich vorzubereiten. Leider ist Nachtangeln nicht überall erlaubt, also vorher informieren!

 

Nassfliegenfischen

Angeln mit der künstlichen Fliege unterhalb der Wasseroberfläche.

 

Naturköderrute

a) Beim Angeln vom Boot oder Schiff braucht man zum Naturköderfischen mit langen Montagen 4 bis 4,50 Meter lange Ruten mit einem Wurfgewicht von 300 bis 600 Gramm. Meistens werden sie zusammen mit Multirollen gefischt.

b) Eine Rute für Angeln mit lebendem oder totem Köderfisch im Süßwasser. Meist eine 3,50 bis 4,00 Meter lange Rute mit einem höheren Wurfgewicht. Diese Ruten können auch gut zum Molenfischen benutzt werden.

 

Nereiden

Nereiden (sprich Nere-i-den,) ein Meerringelwurm. Den Namen verdankt diese Meereswurm-Gattung dem antiken griechischen Gott der Seen, Nereus. In der Nord- und Ostsee kommen vor allem zwei Arten dieser Würmer vor: der Grüne Meerringelwurm (Nereis virens) sowie der Schillernde Seeringelwurm (Nereis diversicolor).

Sie graben sich beide in den Meeresboden ein und ernähren sich von Kieselalgen, Aas, Pflanzenteilen und kleineren Meeresbewohnern. Die Zeit der Fortpflanzung der Ringelwürmer hängt u.a. von den Mondphasen ab. Wenn die Wassertemperatur im Lauf des Frühjahrs sechs Grad Celsius erreicht und Voll- oder Neumond herrscht, schwimmen die Männchen bei Flut an die Wasseroberfläche, um - quasi als letztes Lebenszeichen - ihre Spermien abzugeben. Danach sterben die sie ab. Ihre Spermien befruchten die Eier der Weibchen und ein neuer Lebenszyklus beginnt. Meerringelwürmer sind gerade zur Laichzeit elegante und schnelle Schwimmer. Ihre Schwimmfüße sind in dieser Lebensphasen zu "Paddeln" ausgebildet. Mit vierzig Zentimetern Länge ist der Grüne Meerringelwurm der größte Wurm in der Nordsee. Mit seinen Beißwerkzeugen kann er selbst Menschen schmerzhafte, im Großen und Ganzen aber ungefährliche Bisse zufügen.

Die Nereiden sind alle hervorragende Köder.

 

Nottinghamrolle

Einfach konstruierter Rollentyp der besonders zum Angeln in Flüssen beliebt ist da die Schnur optimal ablaufen kann. Obwohl vom Prinzip her einfach aufgebaut gibt es sehr kostspielige, edle Modelle die vor allem in England geschätzt werden. Sie wird auch Centrepin oder Achsrolle genannt.

 

Norwegisches Fischleder

Meist die Haut vom Katfisch die zu Leder verarbeitet wird. Norweger verarbeiten dieses Leder gerne zu Brieftaschen und Geldbörsen.