Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Die Kapverdischen Inseln

Die Kapverden oder auch die Kapverdischen Inseln genannt, liegen 1.800 Kilometer südlich der Kanaren und rund 500 Kilometer westlich des afrikanischen Festlandes. Die República do Cabo Verde wie die Einheimischen sagen zählt zu Zentralafrika. Die Hauptstadt heisst Praia und liegt auf der Insel São Tiago.

 

Die Kapverden bestehen aus zwei Archipeln mit zehn besiedelten Inseln. Sie gliedern sich in beiden Inselgruppen Barlavento und Sotavento. Ein Teil der Inseln ist gebirgig und tief zertalt. Teilweise findet man über 100 Metern hohen Steilküsten vor. Die Berge sind alle vulkanischen Ursprungs. Der höchste Berg ist immerhin 2830 Meter hoch. Da es meist wenig regnet ist die Vegetation bescheiden.

 

 

Es leben mehr als 400 000 Menschen auf den Inseln, davon 96 Prozent katholisch. Die Amtssprache ist portugiesisch.

Angeln:

Der Fischreichtum der Kapverden ist enorm. Die Lage der Inseln in der atlantischenNordsüdströmung und die nährstoffreiche vulkanischeMeeresbodenstruktur führen zu grosser Artenvielfalt und schnellem Abwachsen der Fische.

 

Die meisten Angler, die hier ihren Urlaub verbringen, möchten dem Marlin nachstellen. Der "Atlantik Blue Marlin" ist rund um die Kapverdischen Inseln in einer bemerkenswet großen Population vertreten. Das Revier zählt zu den drei bedeutensten Marlinreviern auf der ganzen Welt. Wenn der Blue Marlin aber einmal nicht beisst, sorgen der Weißen Marlin, Gelbflossen Thun (bis 110 Kilogramm), Longbill-Spearfish, Shortbill-Spearfish, Sailfish, Schwertfisch, Bonito, Wahoo (bis 30 Kilogramm), Dorado und verschiedene Haiarten dafür das keine Langeweile aufkommt.

 

Die besten Saison

Die besten Saison ist von April bis November, schon weil in den anderen Monaten der Wind oft sehr unangenehm bläst, aber auch in der Saison muß man sich auf einen ordentlichen Seegang einstellen. Die windstillsten Monate sind August bis Oktober.

1998 wurde ein neuer Kapverden-Rekord aufgestellt. Der Marlin mit einem Gewicht von 495 Kilogramm (1093 lbs) war der weltweit schwerste im Jahre 1998. Auch größere Fische wurden schon gehakt, konnten aber nicht gelandet werden! Die Durchschnittsgröße der Marline liegt zwischen 90 und 150 Kilogramm. Mit Ausnahme von Rekordfängen werden alle schwerttragenden Fische markiert und wieder freigelassen.

Für die markierten, gefangenen und freigelassenen Schwertträger bekommen der erfolgereich Sportfischer eine Urkunde von der "Billfish-Foundation" in Amerika. Nebenbei gehen manchmal große Tiger-, Hammer-, und Riffhaie an den Haken.