Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angellexikon I

IGFA

IGFA

Abkürzung für "International Game Fish Association", einen international tätigem Anglerverband. Dieser Verband gibt jedes Jahr sein eigene Liste der Rekordfische heraus! Der Verband wurde nach jahrzehntelangen Diskussionen und Verzögerungen 1939 von Michael Lerner zusammen mit seiner Frau Helen, Dr.W.K.Gregory, John T. Nichols, Fransesca La Monte, van Campen Heilner, Arthur Gray, Philip Wylie und Ernest Hemingway gegründet. Die von diesem Verband festgelegten Regeln sind im wesentlichen bis heute gültig. Aufgestellt wurden die sportlichen, fairen Regeln von Ernest Hemingway.

In Europa waren es der Franzose Lebedeff der sich als einer der ersten dem Big Game Fischen verschrieb (1934 erste Thun-Fänge am Bosporus) und der Engländer Mitchell Henry der schon 1933 einen Thun von 386 Kilogramm in der Nordsee fing.

Ein Verband der schon 1898 gegründet wurde war der Tuna Club von Avalon der sich als erster um sportliche Regeln beim Meeresangeln einsetzte.

 

Inline-Rute

Eine Rute mit Schnurinnenführung. Die Schnur wird dabei im Innern der Rute geführt. An einer Stelle oberhalb des Handteils der Inline-Rute wird die Schnur durch eine Öffnung in den Blank geleitet und kommt an der Rutenspitze wieder heraus. Kostspielige Ruten mit denen man sogar gut Brandungsfischen kann, solange nicht übermäßig viel Kraut im Wasser treibt.

 

Irland

Irland, die grüne Insel im atlantischen Ozean, ist ein faszinierendes Land mit vielen verschiedenen Facetten, ideal nicht nur zum Angeln. Wer aber die Angel auswirft kann je nach Gewässer Lachs, Forelle, Hecht, Barsch und vielen Weißfischarten erfolgreich nachstellen.

Unter Meeresangeln vom Kutter versteht man in Irland nicht nur das Angeln auf Dorsch wie in der Ostsee, sondern auch das Angeln auf Pollack, Köhler, Seebarsch, Wittling, Conger, Leng, oder verschiedene Hai und Rochenarten.Auch beim Brandungsangeln kann man mehr als nur Dorsch oder Flunder fangen. Neben Katzen- und manchmal sogar Hundshaien, beissen Seebarsch, Rochen, Makrelen, Pollack, Köhler und sogar Meerengel.