Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Fischarten, die häufig an die Angel gehen

Fischarten, die häufiger an die Angel der Sportfischer gehen, haben einige Merkmale gemeinsam, sie leben zum Beispiel in Küstennähe und ernähren sich von Fischen, Würmern oder anderen Dingen, die Angler sich ohne große Probleme beschaffen können. Fischarten wie die verschiedenen Meeräschenarten, die hauptsächlich Algen fressen, sind aus dem Grund schwer an den Haken zu bekommen.

Der Leng ist das längste Mitglied der großen Familie der dorschartigen Fische. Durch seine Form wird er kaum mit anderen Fischen verwechselt werden. Außerdem hat er im Gegensatz zu seinen Verwandten nur zwei Rückenflossen, dabei ist die vordere nur kurz. Man kann den Leng gut mit Pilker und noch besser mit Naturködern angeln. Mehr...

Makrele

Die Makrele hat einen langgestreckter torpedoförmiger Körper und zwei Rückenflossen. Sie besitzt eine tief gegabelte Schwanzflosse und einen kräftigen Kopf mit großer Maulspalte. Der Rücken ist dunkelblau bis stahlblau, die Seiten sind grünlich und der Bauch sehr hell bis weiß. An ihren unregelmäßig geformten, breiten, vertikalen Streifen ist sie leicht zu erkennen. Mehr...

Räucherofen in Norwegen

Vor dem Räuchern sollten einige Dinge beachtet werden, wie: Fische vor dem Räuchern nicht schuppen, erst so bekommen Sie ihre goldgelbe Farbe und das Fischfleich wird nicht so leicht trocken. - Kiemenbögen entfernen und die Niere am Rückgrat sorgfältig entfernen. - Für den Geschmack ist das Einsalzen (Pökeln) mit entscheidend, geben sie Gewürze nach Geschmack dazu, z.B. Wacholderbeeren, Basilikum, Thymian, Salbei, Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika... Mehr...

Scholle

Im Gegensatz zu Flunder oder Kliesche bevorzugt die Scholle tieferes und salzhaltigeres Wasser. Gefangen werden Schollen an sämtlichen europäischen Küsten, nur in der Ostsee ist sie recht selten. Beim Angeln werden meist Naturköder eingesetzt. Mehr...

Internetportal über Wandersalmoniden...


Dorsch

Der Dorsch besitzt drei Rückenflossen und zwei Afterflossen. Sein Rücken ist graugrün bis graubraun, der Bauch silberweiß.

Der Körper des Dorsches ist von dunklen Flecken überzogen: Außerdem ist er an seinem Bartfaden zusätzlich zu erkennen.

Beim Angeln auf Dorsch kann man erfolgreich Kunstköder aller Art und Naturköder einsetzen. In Skandinavien wird seit Jahrhunderten für das Angeln auf Dorsch meist der Pilker verwendet...

Die Meerforelle hat einen langgestreckten, torpedoförmigen Körper. Ihr Maul ist groß und reicht bis unter die Augen. Ihre Farbe ist an der Oberseite meist blaugrau bis grün, mit dunklen Flecken. Der Bauch ist weiß. Die Meerforelle ist ein anadromer Fisch, d.h. er zieht zum Laichen in seinen Geburtsfluss oder Heimatbach...

Der Pollack wird auch Wrackfisch oder Steinköhler genannt. Er gehört zu der Familie dorschartigen Fische. Er hat eine braune Grundfärbung und eine dunkel abgesetzte Seitenlinie, aber keinen Bartfaden wie der Dorsch. Sehr erfolgreich kann man mit schnell geführten Ködern in der Nähe von Felsen angeln. Mehr...

Köhler

Der Köhler erkennt man an seinem vergleichsweise gestrecktem Körperbau und seinem fast schwarzen Rücken, mit einem manchmal bläulichem oder grünlichem Schimmer. Hinzukommt eine deutlich sichtbare sehr helle, kaum gekrümmte, Seitenlinie und ein unterständiges Maul. Beim Angeln auf Köhler kann man unterschiedliche Köder einsetzen. Mehr...

Lachs

Der Salmo Salar ist eine Lachsart des Nordatlantik, der Nord- und Ostsee sowie deren Zuflüsse. Der Lachs erreicht eine Länge bis zu eineinhalb Metern...