Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angelkutter in Europa

Um Wrackfischen oder Hochseeangeln zu können - wer hat schon sein eigenes Schiff- , sind die meisten Angler darauf angewiesen sich auf einem Angelkutter oder Angelschiff einzumieten.

Deutschland: Kutter in der Nord-und Ostsee sind meist größere Schiffe. An der Ostsee fahren sie ganzjährig, an der Nordsee meist nur im Sommerhalbjahr. Beim Angeln gehen Dorsch, im Frühling teilweise Hering und im Sommer auch Makrele (meist Nordsee), an die Haken.

Die meisten Fahrten beginnen zwischen 6 und 8 Uhr und dauern rund 8 Stunden. Einige Kapitäne bleiben bei schlechten Fängen länger auf See. Ein solcher Service spricht sich natürlich in Fachkreisen herum. Diese Schiffe werde bevorzugt gebucht.

Bei einigen Schiffen sind auch auch Mehrtagesfahrten möglich.

In Dänemark gibt es sowohl größere Schiffe wie in Deutschland, aber auch kleiner Boote. Besonders beliebt zum Meeresangeln ist der Øresund, das Gelbe Riff und der Langelandbelt.

Da in Norwegen viele Angler mit eigenen Booten herausfahren, sind Angelschiffe, wie wir sie in Deutschland kennen, selten. Wenn es allerdings die Möglichkeit gibt, sollte man auf einem Kutter mitfahren. Sie sind zwar kleiner als die deutschen Kutter, aber ebenfalls seetüchtig. Sie fahren weiter auf´s Meer hinaus und man kann dort kapitale Fänge erwarten.

In Frankreich, England, Irland und Südeuropa fährt man meistens mit Booten. Es werden in diesen Ländern meist nur 6-12 Angler mitgenommen. Größere Schiffe sind sehr selten.

In der dänischen Nordsee sind beim Angeln auf Dorsch, Köhler und Co die Fangaussichten oft sehr gut, schon deshalb, weil dänische Kutter das Weiße und das Gelbe Riff vor ihrer Haustür liegen haben: Dänische Nordseekutter, Kutter und Boote an der deutschen Nordseeküste und den Inseln....

Angelkutter Albatros aus Bensersiel

Angelkutter findet man sowohl im deutschen als auch im dänischen Teil der Ostsee. Der "Brotfisch" der Angler ist der Dorsch, aber auch Hering, Wittling, Köhler (kleiner Belt) und Plattfische gehen beim Angeln an den Haken. Selten beißt sogar einmal eine Meerforelle. Deutsche Ostsee-Kutter finden Sie hier: Flensburger bis zur Kieler Förde, Heiligenhafen, Fehmarn bis Travemünde, Mecklenburg-Vorpommern, Dänische Ostsee-Kutter..

In den Niederlanden fahren zahlreiche Kutter zum Meeresangeln hinaus. Leider müssen die Kutter oft im Hafen bleiben, vor allem in den Wintermonaten, weil starke Winde und eine hohe Dünnung das Angeln unmöglich machen würde. Wenn die See mitmacht locken Dorsche, Wittlinge, Pollack, Seezungen, Makrelen, Stöcker und sogar Seebarsch. Das hängt davon ab, worauf der Kapitän sich spezialisiert hat und auch von der Saison...