Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Angelarten

Beim Meeresangeln gibt es einige besonders bedeutende Angelarten, d.h. Angelarten die häufig ausgeübt werden oder besonders interessant sind. Wir beschreiben Ihnen einige davon. Das Bootsangeln, also das Angeln von kleineren Booten ist eine eigene Rubrik.

Nicht nur Angeln vom Boot, sondern auch die Angelarten die man vom Ufer ausüben kann, werden beschrieben. Daneben Fliegenfischen, Makrelenangeln, Heringsangeln usw...

Wer sich mit dem Spinnfischen im Meer beschäftigen möchte, der sollte seine Ausrüstung sorgfältig auswählen, da man beim Spinnfischen im Meer aus auf alle Eventualitäten vorbereitet sein sollte. Generell sollte man immer auf gute Qualität achten, nicht nur bei Ruten und Rollen, sondern auch bei Schnüren, Wirbeln, Sprengringen und Haken.

Spinnfischen im Roten Meer

Wer kennt sie nicht von zahllosen Urlauben am Mittelmeer her, die einheimischen Experten, die, mit leichter Posenangel bewaffnet, ihr Glück von Molen, Felsen und Hafeneinfahrten in Südeuropa versuchen. Es lohnt sich durchaus, diesen Experten einmal über die Schulter zu schauen, denn in der Regel kennen sich die Einheimischen durchaus gut aus, selbst wenn auch die Ausrüstung mancherorts, nach Maßstäben eines modernen Sportfischers, vorsinntflutlich anmutet. Für die Reise genügt eine solide Grundrute um 3 m mit einer dazu passenden Stationärrolle und einem ausreichenden Vorrat einer o, 25- 0,30 er Schnur.

Unter Brandungsangeln versteht man das Grundangeln vom Ufer eines Meeres mit Naturködern. Andere Möglichkeiten des Meeresangelns ohne Boot sind das Spinnfischen, Fliegenfischen oder auch Posenfischen vom Strand, von Molen oder Felsküsten. Zurück zum Brandungsangeln: Es wird immer mit Grundblei und einem oder mehreren Haken gefischt. Bei ruhigen Wetter und wenn nicht so weite Würfe erforderlich sind, kann man sogar mit einer klassischen Laufbleimontage fischen. Häufiger sind Montagen an denen das Blei als Endblei montiert ist und oberhalb ein oder zwei Seitenmontagen angebracht sind.

Brandungsangler an der Costa Brava

Unter Hochseeangeln versteht man das Angeln auf dem offenen Meer, d.h. auf offener See ohne unmittelbaren Schutz durch die Küste. Da das Wetter auf dem Meer jederzeit umschlagen kann und eine starke Drift und ein hoher Wellengang ein kleineres Boot schnell in Gefahr bringen kann, versteht es sich, dass nur sehr große Boot bzw Schiffe sich so weit von der Küste entfernen dürfen.

Hochseeangeln

Als Schleppfischen bezeichnet man das Angeln mit einer Angelrute in einem fahrenden Boot, wobei der nachgeschleppte Köder durch die Geschwindigkeit des Bootes in Bewegung gerät. Beim Schleppfischen werden große Bereiche des Wassers nach Fisch abgesucht.

Schleppfischen

Die Makrele ist ein typischer Sommergast an der Nord- und Ostsee. Meist wird dem typischen Schwarmfische vom Angelkutter aus nachgestellt. Makrelenangeln ist in Deutschland unter Anglern nicht unumstritten. Viele Angler meinen, das beim Makrelenangeln das Fangen keine Kunst ist...

Der Hering ist einer der häufigsten Fische des nördlichen Atlantik, der Nord- und Ostsee. Er erreicht eine Größe von 30-40 Zentimetern, allerdings bleiben manche Unterarten euch deutlich kleiner, z.B. die Heringe der Ostsee. Vielen größeren Fischen dient der Hering als Nahrung, in unseren Gewässern vor allem Dorschen, Meerforellen und Lachsen, in Norwegen auch Heilbutt, Köhler, Pollack und vielen anderen Fischarten.

Die beste Heringsangelzeit ist März und April, wenn die Heringe zum Laichen an die Küste kommen. Gute Heringsangelplätze sind zum Beispiel in der Schlei oder bei Warnemünde zu finden...

Heringsangler auf der Schlei