Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Der Aal

Die Echten Aale oder Flussaale umfassen 14-16 Aalarten, die alle der Gattung Anguilla angehören. Die Rücken-, Schwanz- und Afterflosse der echten Aale bilden einen durchgehenden Saum. Die Bauchflossen fehlen. Der Unterkiefer ist etwas länger als der Oberkiefer. Die Farbe des Rückens kann von oliv bis schwarz reichen, die Unterseite silbrigweiß bis messinggelb. Die dicke Haut ist sehr schleimig. Es sind sehr kleine Schuppen vorhanden.

Der Aal ist ein langer, schlangenförmiger Fisch, der in der Sargassosee, einem Teil des Atlantik, geboren wird und dann bis in die Flüsse, Seen und Küstengewässer ganz Europas und Nordafrikas wandert. Dort ernährt er sich hauptsächlich von Würmern, Schnecken und Krustentieren.Weibliche Aale können bis zu 1,5 m lang und 6 Kg schwer werden Die männlichen Tiere bleiben deutlich kleiner. Geschlechtsreife Aale wandern die 4000 bis 5000 Kilometer in die Sargassosee zurück!

Flussaale haben die Fähigkeit, sich auf feuchten Stellen an Land fortzubewegen. Die Fähigkeit haben sie, weil sie durch ihre Haut atmen und so die Hälfte ihres Sauerstoffbedarfs decken können. Allerdings könne sie keine größeren Strecken auf trockenem Land vorwärts kommen. Das Blut der Flussaale enthält ein gefährliches Nervengift. Es wird aber beim Kochen und Räuchern zerstört. Wer also mit Aalblut umgeht, sollte darauf achten, dass es weder mit den Augen noch mit den Schleimhäuten in Berührung kommt!

Der Aal: Besonderheiten

Die Aal-Männchen werden mit 6-9 Jahren geschlechtsreif und beginnen dann ihre Laichwanderung. Die Weibchen werden erst mit 12-15 Jahren und einer Länge von 1,1 m geschlechtsreif starten dann ihre Reise. Die Farbe der Aale ändert sich dann von einem grünlichen Goldgelb in Silbern. Sie werden dann Blankaale genannt. Gleichzeitig vergößern sich die vorher sehr kleinen Augen. Die Laichwanderung beginnt im Herbst. Unsere Aal müssen 4000-5000 km wandern. Sie laichen in einer Tiefe von etwa 400-700 Metern um anschließend zu sterben. Die Eier treiben zur Wasseroberfläche wo sehr schnell die Larven schlüpfen.. Die Weidenblattlarven ( Leptocephalus) genannten Larven beginnen sich sofort auf den Weg in die Heimatgewässer ihrer Eltern zu machen. Nach drei Jahren kommen sie in Europa an und die Larven wandeln sich in etwa 7 Zentimeter lange Glasaale um. Dann schwimmen sie in das Heimatgewässer ihrer Eltern.