Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

Arapaimas, Mekongwelse und Siamesische Karpfen

Fotos: Bob Carlson

Wer seinen Urlaub in Thailand verbringt, braucht auf große Fische nicht zu verzichten. In den warmen und nährstoffreichen Gewässern des Landes wachsen die Fische zu unglaublichen Größen heran. Mekongwelse bis 150 Kilogramm, Arapaimas bis 185 Kilogramm oder Siamesische Karpfen bis zu 100 Kilogramm wurden schon gefangen. Wer also einige der größten und kampfstärksten Süßwasserfische der Welt an den Haken bekommen möchte ist in Thailand richtig.

Im Gegensatz zu vielen anderen Angelrevieren braucht wohl kaum eine Ehefrau überredet zu werden Bangkok anzufliegen.

Die Sieben-Millionen-Metropole bietet dem Reisenden mit der Bankenstraße Silom Road, der Wall Street Thailands, oder der unglaublich lebendigen China Town, das Traditionelle und moderne Leben Südostasiens. Die wohl alles überragende Sehenswürdigkeit, welche jeder Thailand-Besucher gesehen haben muss, ist der königliche Palastbezirk. Sie beherbergt das Nationalheiligtum Thailand, den Smaragdenen (Emerald) Buddha. Nur 70 Kilometer von Bangkok entfernt, trifft man auf die Überreste des berühmten Königreiches Ayutthaya, einer der bedeutendsten historischen Stätten Thailands.

 

 

Auch der Urlauber, der nur ein oder zwei Tage Zeit hat, kann in Thailand erfolgreich fischen. Jean-Francois Helias der wohl bekannteste und respektierteste Fishing-Guide Asiens hat seine Basis in Bangkok. Er bietet auch Kurzausflüge zu excellenten Gewässern an. Zum Beispiel zu dem Bung Sam Lan Fishing Lake einem bekannten Großfischgewässer. Der See ist zwar nur zwei ein halb Hektar groß, beherbergt aber Mekong Welse bis 150 Kilogramm und ungefähr dreizig Pirarucu (Arapaima gigas) aus Südamerika. Jeder von ihnen kann über zweihundert Kilogramm schwer werden.

 

Außerdem kann auf die großen Siamesischen Karpfen, die über einhundert Kilogramm schwer werden, und auf Striped Snakeheads, plus verschiedene andere Arten, geangelt werden.

Jean-Francois Helias hält das richtige Angelgerät bereit, aber jeder kann auch sein eigenes Gerät mitbringen.

Allerdings ist die Gefahr, dass der Fisch verloren geht doch erheblich. Viele Ruten, Rollen und Schnur sind vor der Kampfkraft der thailändischen Fische schon in die Knie gegangen, von den aufgebogenen Haken nicht zu sprechen. Es ist wohl besser den Experten vor Ort zu vertrauen. Außerdem ist es auch einmal angenehm ohne das schwere Angelgerät verreisen zu können.

Jean-Francois Helias übernimmt auch die Hotelbuchung für den interessierten Urlauber, wobei er beste Erfahrung mit dem Somerset Hotel gemacht hat. Das Hotel liegt ideal am Sukhumvit 15, im Herzen von Bangkok. Die bessere Hälfte kann von dort aus shoppen und auch das Nachtleben spielt sich ganz in der Nähe ab.